News

LOKAL

Weinritterorden gründete Komturei Lavant

17.05.2014
LH Kaiser gratulierte und dankt für gemeinnützige Initiativen
Der Europäische Weinritterorden, der Ordo Equestris Vini Europae, gründete als einen weitere Niederlassung die Komturei Lavant. Zum Gründungsfest am Samstag in Maria Rojach kam auch Landeshauptmann Peter Kaiser und begrüßte die vielen Festgäste, an die 120 Weinritter sowie weiters Bürgermeister Peter Stauber, den slowakischen Honorarkonsul Alfred Rakoczi-Tombor-Tintera und Helmut Skala als Senatoren sowie die Festintendanten Otmar Gönitzer und Robert Gindl. Das Fest mit Festmesse, ritterlichem Festakt und Musik des Oktet Suha und der Blasmusik Maria Rojach widmete sich darüber hinaus dem Thema „Wein und Spargel aus dem Lavanttal“.

Der Landeshauptmann dankte für die Initiative zur Gründung der Komturei Lavant und erwähnte, dass Kärntens Weinkultur sich sehr positiv entwickle. Es sei erfreulich, dass hier Angenehmes und Nützliches verbunden werde, da sich die Weinritter zu einer sinnvollen Tätigkeit für die Menschen verpflichten. Persönliche und soziale Verantwortung sowie die Pflege von Partnerschaft und die europäische Ausrichtung seien für den Orden von zentraler Bedeutung, so Kaiser. Er wies auf die zweisprachige Kulturwoche hin, die soeben in St. Andrä im Lavanttal stattgefunden und sich mit einem ganz besonderen Programm der slowenischen Volksgruppe und Akzente grenzüberschreitender Begegnung ausgezeichnet habe. Der Dialog sei ein großes Anliegen, wie auch das eingerichtete „Dialogforum“ als Forum für die besonderen Anliegen der Volksgruppe beweise.

Kärnten setze auf grenzüberschreitende Begegnung und gute Nachbarschaftspolitik im Sinne von „Senza Confini“, wies der Landeshauptmann auch auf die Euregio mit Friaul-Julisch Venetien und auf die Alpen-Adria-Allianz hin. Er betonte die Notwendigkeit, Europa und das einzigartige Friedensprojekt der EU gemeinsam zu festigen, weiter voranzubringen und die Kooperationen auszubauen.

Laut ihren Satzungen fördert die Ritterschaft soziale, karitative Werke und kulturelle, wissenschaftliche Aufgaben. Die eigenen Ritterlichen Ämter werden ehrenamtlich und freiwillig ausgeübt. Der Weinritterorden versteht sich als gemeinnützig und ist in keiner Weise auf Gewinn ausgerichtet.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: LPD/ Karl Brunner
Fotohinweis: Büro LH Kaiser