News

KULTUR

LR Benger reicht Kulturgremium für künftige Zusammenarbeit die Hand

18.06.2014
Erste Sitzung mit neuem Kulturlandesrat – Erich Schwarz zum neuen Vorsitzenden gewählt
In der Sitzung des Kulturgremiums gestern, Dienstag, am Nachmittag wurde aus den Reihen der Mitglieder Dekan Erich Schwarz zum neuen Vorsitzenden gewählt. Es war dies aber auch die erste Sitzung des neuen Kulturlandesrates Christian Benger. „Mit meiner Teilnahme an der Sitzung des Kulturgremiums möchte ich den Kulturschaffenden in Kärnten das ‚Vorfürchten‘ nehmen“, nahm Benger Bezug auf die vom Kulturgremium verfasste Resolution nach dem Ausscheiden seines Vorgängers Wolfgang Waldner.

„Ich bin mit Kunst und Kultur vertraut. Meine Wertschätzung gegenüber der Kärntner Kunst- und Kulturszene ist offen, ehrlich und klar. Ich stehe für ein konstruktives, sachliches Klima“, erklärte Benger. In der Sitzung legte er auch seine Grundsätze dar, wie beispielsweise Transparenz und Nachvollziehbarkeit. „Gerade im Kulturbereich ist der Transparenz-Aufholprozess in Kärnten noch nicht abgeschlossen. Transparenz muss man leben, dann werden wir die Lücke zwischen Kunst, Kultur und der Politik schließen können“, so Benger.

Die Richtlinien für sämtliche Kulturförderungen müssten demnach Transparenz und Nachvollziehbarkeit garantieren, hier werde noch einiges auszuarbeiten sein. Die Förderungen haben laut Benger nur den Kulturschaffenden zugute zu kommen. Er bleibe auch am von seinem Vorgänger Waldner eingeschlagenen Weg: Kein Kulturbudget für politischen Selbstzweck.

Als Kulturreferent setzt Benger vor allem auf die Vielfalt. „Im Herzen des Kulturreferenten ist Platz von der Freien Szene bis hin zur Volkskultur. Ich sehe Kärnten als ein offenes Kulturland – ohne Grenzen, ohne Schranken“, betonte er. Er setze in der Kulturpolitik auf Selbstbestimmung und sei gegen Zentralismus, Bevormundung und Kontrollwahn. „Daher reiche ich dem Kulturgremium für die Zusammenarbeit die Hand“, so Benger.

Er lasse gerade prüfen, in wie weit die Einbeziehung der Fachbeiräte in Förderentscheidungen möglich wäre. Der Vergleich mit anderen Bundesländern werde gerade gezogen. Benger steht zu den Zusagen und den begonnen Projekten seines Vorgängers, wie beispielsweise in der Literaturförderung oder beim Stipendienkonzept.

Projekte:
- Großprojekt Landesmuseum – im Regierungsprogramm (Seite 41) ist das Gesamtprojekt inklusive Depotlösung vereinbart und wird entsprechend verfolgt.
- Film-Kommission – wird umgesetzt, eine entsprechende Beratungsstelle sowie die Motiv-Datenbank werden noch heuer gestartet. Die Budgetierung erfolgt in den kommenden Wochen (aus Tourismus und Kultur). Start Filmförderung 2015.
- Kids-Mobil – 2014 und 2015 gesichert, Neukonzeption in Vorbereitung.
- Reorganisation der Kulturabteilung. In der Koalition mit Waldner vereinbart, Benger geht davon aus, dass diese Vereinbarungen gelten.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/Böhm