News

POLITIK

LH Kaiser zum Tod von Ernst Eugen Veselsky

30.06.2014
Landeshauptmann spricht Familie des früheren Staatssekretärs seine Anteilnahme aus und würdigt seine Leistungen
Im 82. Lebensjahr verstarb gestern, Sonntag, in Villach der frühere Staatssekretär Ernst Eugen Veselsky. Landeshauptmann Peter Kaiser kondolierte heute, Montag, der Familie und sprach ihr seine Anteilnahme und viel Kraft in der schwierigen Zeit aus.
Veselsky, er hatte im Nationalrat ein Kärntner Mandat inne und lebte lange und bis zu seinem Tod in Velden, wurde zu seinem 80. Geburtstag von Kaiser das goldene Ehrenzeichen des Landes verliehen. Der Landeshauptmann würdigte das herausragende Engagement, die zahlreichen Verdienste und den politischen Weitblick Veselkys, für die er national und international ausgezeichnet wurde. Zudem hob er seinen Einsatz für den Datenschutz hervor. Veselsky war der Vater des österreichischen Datenschutzgesetzes, leitete 16 Jahre lang den Datenschutzrat mit großer Umsicht und verfasste das noch immer aktuelle Buch „Sprengstoff Datenschutz“, so Kaiser.

Ernst Eugen Veselsky wurde am 2. Dezember 1932 in Wien geboren. 1963 wurde er leitender Sekretär der Wiener Arbeiterkammer, von 1965 bis 1970 war er Geschäftsführer des Wirtschafts- und Sozialbeirats und von 1969 bis 1970 Mitglied des Generalrats der Österreichischen Nationalbank. Am 1. März 1970 wurde Veselsky in den Nationalrat gewählt und am 21. April 1970 zum Staatssekretär im Bundeskanzleramt bestellt. Dieses Amt übte er bis 4. Oktober 1977 aus. 1986 wechselte Veselsky bis April 1988 in den Bundesrat. 1979 übernahm er den Vorsitz des Österreichischen Datenschutzrates, den er bis 1995 innehatte.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger