News

LOKAL

Dellach/Drautal ist mit Bildungszentrum zukunftsfit

02.07.2014
Bildungsreferent LH Kaiser bei Eröffnungsfeier nach Generalsanierung
Dellach im Drautal hat ein generalsaniertes Bildungszentrum mit Europahauptschule/Neuer Mittelschule, Volksschule, Pfarrkindergarten und Bibliothek. Die ganze Gemeinde war auf den Beinen, um an den Eröffnungsfeierlichkeiten im Schulbildungspark heute, Mittwoch, teilzunehmen. Auch Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser kam und gratulierte zum gelungenen Werk. Im Bildungszentrum werden derzeit 54 Volksschulkinder in vier Klassen unterrichtet, dazu kommen 160 Schülerinnen und Schüler in acht Klassen der Europahauptschule. Sie wird ab dem Schuljahr 2014/15 in die Neue Mittelschule umgewandelt. Den Pfarrkindergarten, er wird ab September als Ganztageskindergarten geführt, besuchen derzeit 25 Kinder. Er übersiedelt vom Mesnerhaus der Gemeinde in das Volksschul-Gebäude.

Landeshauptmann Kaiser betonte in seiner Ansprache, dass der Bezirk Spittal in Bezug auf die Bildungszentren weit voraus sei. Nach Rennweg sei in Dellach bereits die zweite Eröffnung erfolgt. „Mit diesem Bildungszentrum seid ihr zukunftsfit, weil es ein gemeinsames pädagogisches Konzept hat“, meinte Kaiser. Er zitierte Julius Tandler: „Wer Kindern Paläste baut, reißt Kerkermauern nieder.“ Wenn man in die Jugend investiere, sei man am richtigen Weg. Die manuelle, geistige und soziale Intelligenz sei wichtig für die Zukunft. Großes Lob gab es vom Landeshauptmann für die Pädagoginnen und Pädagogen aller Bildungsstufen. Sie würden neben den Eltern Großartiges leisten und seien hauptverantwortlich dafür, dass wir in einer guten Gesellschaft leben können. Bestes Beispiel dafür sei auch das Gemeindeleben in Dellach/Drau, der Zusammenhalt in Gemeinde und Schule sei hier besonders stark. An Bibliotheksleiterin Claudia Pirker überreichte Kaiser einen Bücherkorb und meinte augenzwinkernd: „Ich bin heute unhöflich und gebe Ihnen eine Korb. Ich habe spannende Bücher mitgebracht, damit bei den Kindern neben Computer und Co. auch die Freude am Lesen weiter wächst.“

Landtagsabgeordneter Ferdinand Hueter vertrat Landesrat Christian Benger. Er hob hervor, dass man für Kinder optimale Ausbildung schaffen müsse, damit sie sich künftig in der Welt behaupten könnten. Das Bildungszentrum in Dellach sei dafür bestes Beispiel. Mit Freude berichtete er von der Feier am Litzlhof, bei der ihm viele Jugendliche sagten, dass sie in der Region bleiben und hier eine Familie gründen wollen. Wenn man genug Kinder habe, brauche man auch keine Schulen zu schließen, meinte der Abgeordnete.

Dellachs Bürgermeister Johannes Pirker meinte, dass in seiner Gemeinde in den letzten Jahren viel im Schulbereich passiert sei. Bildung sei das wertvollste Geschenk an die Kinder und Jugend. „Wir haben mit dem Bildungszentrum einen Baum gepflanzt, der viele Früchte tragen wird“, sagte er und verwies auf den entsprechenden einstimmigen Beschluss im Gemeinderat.

Europahauptschul-Direktor Franz Resei begrüßte seinen Vorgänger Horst Koinig, der bereits die wertvollen Fundamente für diesen Schulbildungspark gelegt habe. „Wir sind pädagogischer Nahversorger“, betonte er und meinte, dass er das Zusammenwachsen der Schulen im oberen Drautal als besonders wichtig erachte. Resei hob zudem die Solidarität der Bevölkerung gegenüber der Schule hervor, die sich auch bei der Bewältigung der Schneemassen im vergangenen Winter deutlich gezeigt habe.

Karoline Taurer vom Schulgemeindeverband Spittal übergab symbolisch den Schlüssel für das generalsanierte Bildungszentrum. Sie hob vor allem die thermische Sanierung, die Schaffung von Barrierefreiheit, den Umbau von Bibliothek und Schulküche sowie die Photovoltaikanlage hervor. Pfarrer Josef Allmaier dankte für die Aufnahme des Pfarrkindergartens ins Bildungszentrum. Spielen, lernen und arbeiten seien hier ab nun unter einem Dach, würden hier zusammenstehen und zusammen wachsen.

Bei der Eröffnungsfeier ebenfalls anwesend waren Landtagsabgeordneter Alfred Tiefnig, Volksschuldirektorin Christine Ruggenthaler, Pfarrkindergartenleiterin Christa Lenzer, Elisabeth Mattitsch von der Caritas Kärnten, Walter Draxl als Direktor der Musikschule Oberes Drautal, Heimo Unterpirker von der Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinden im Bezirk Spittal und Pfarrer Hans Hecht.

Die Generalsanierung der Europahauptschule erfolgte von Juli 2012 bis zum Frühjahr 2014 und kostete 2,7 Millionen Euro netto. In die Adaptierung der Volksschule von Juli 2012 bis zum Dezember 2013 wurden 610.000 Euro investiert. Der Schulgemeindeverband des Bezirkes Spittal an der Drau umfasst derzeit zehn Schulstandorte. Ihm gehören elf Hauptschulen/Neue Mittelschulen und eine Polytechnische Schule an. Im Schuljahr 2013/14 gab es 2.485 Schülerinnen und Schüler in 125 Klassen.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Zeitlinger/Böhm
Fotohinweis: LPD/fritz-press