News

POLITIK

Kärnten: Keine Spitalsschließungen

03.07.2014
LHStv.in Prettner: Alle Standorte bleiben erhalten, Versorgungsqualität wird u.a. durch Investitionsprogramm gesichert – Positives Gespräch mit neuen Eigentümern des KH Friesach
„Mit mir als Gesundheitsreferentin wird es in Kärnten zu keinen Schließungen von Spitalsstandorten kommen“, stellt heute, Donnerstag, Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner unmissverständlich klar. Heute kolportierte anderslautende Spekulationen bezeichnet Prettner als völlig unangebrachte Panikmache, die sowohl Patientinnen und Patienten als auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter völlig grundlos verunsichern.

„Standort- und Beschäftigungsgarantie, wie sie auch im Regierungsprogramm bzw. der Gesundheitscharta festgeschrieben sind, haben volle Gültigkeit“, so Prettner weiter. Zudem verweist die Gesundheitsreferentin auf das gültige Investitionsprogramm im Bereich der KABEG, dass heuer budgetierte Investitionen in Höhe von 60 Millionen Euro und nächstes Jahr von 40 Millionen vorsieht. „Der Bedarf an Investitionen ist nicht zuletzt deswegen so hoch, weil es unter der Vorgängerregierung zu einem gefährlichen Investitionsstopp gekommen ist, den wir jetzt nach und nach aufholen müssen“, erklärt Prettner.

Gesichert sind laut ihr auch die Zukunft und die Versorgung des Krankenhauses Friesach: „Im heutigen Gespräch mit den neuen Betreibern wurde schnell deutlich, dass wir ein gemeinsames Ziel haben: Die Versorgung der Patientinnen und Patienten in vollem Umfang zu gewährleisten und die dafür notwendigen Rahmenbedingungen für das Krankenhauspersonal sicherzustellen.“


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Schäfermeier/Böhm