News

LOKAL

Piran-Portoroz und Region Südkärnten rücken zusammen

13.07.2014
LH Kaiser, LAbg. Bgm. Strauß und Pirans Bürgermeister Peter Bossmann planen Ausbau der Beziehungen und Kooperation
Beim Mochoritsch in Rückersdorf stieg heute, Sonntag, das große Piran-Fest. „Piran trifft Rückersdorf. Von Piran nach Rückersdorf – von Rückersdorf nach Piran.“ Das ist das Motto des großen Alpe-Adria-Festes, das nach dem Erfolg im Vorjahr heuer eine ganze Woche dauerte. Auch Landeshauptmann Peter Kaiser kam nach Rückersdorf und traf hier mit dem Bürgemeister von Piran, Peter Bossmann, sowie mit LAbg. Bgm. Jakob Strauß zusammen. Ebenfalls gekommen waren auch Bleiburgs Bürgermeister Stefan Visotschnig und Anton Polessnig aus Diex und viele Vertreter aus Piran und Portoroz, darunter Tourismusdirektor Jadran Furlanic.

Wie Kaiser und Bürgermeister Strauß feststellten, strebe man mit Piran eine Partnerschaft an. Nicht nur zwischen Sittersdorf und Piran, sondern darüberhinaus könnte diese ausgeweitet auf die Gemeinden der Region (Geopark Karawanken) werden und auch an Möglichkeiten des Austausches bzw.gemeinsamer Projekte im sozialen Bereich werde gedacht, ergänzte Bgm. Strauß.

Der Landeshauptmann dankte Hannes und Josef Mochoritsch zu dieser kulinarischen Initiative eines Alpen-Adria Festes in Rückersdorf, das sich als großer Erfolg erweist. Grenzüberschreitende Beziehungen und Kooperationen seien wichtig und Kärnten baue auf das Zusammenrücken und –wirken der Regionen und Orte im Alpen-Adria-Raum, so Kaiser.

Pirans Bürgermeister Bossmann betonte, dass er ein großer Kärnten-Fan sei und begrüßte ebenfalls den Ausbau von gemeinsamen Beziehungen zwischen Piran und Kärnten. Das Alpen-Adria-Fest wurde ob der einmaligen Angebote bestens besucht. Köche aus Piran (z. B. Tomaž Bevčič vom Spitzenrestaurant Rizibizi) bereiteten mit den Mochoritsch-Köchen die köstlichen Branzini (Wolfsbarsche) von Irena Fonda zu (in der Salzkruste oder am gemischten Fischteller). Es gab Fuži mit Sommertrüffel und istrianische Jausen. Natürlich auch Octopus aus der Peka und andere mediterrane Spezialitäten. Dazu wurden bekannte slowenische und kroatische Weine kredenzt. Natürlich spielte auch das berühmte Salz aus Piran eine Rolle. Die Salinen in Sečovlje erzeugen wunderbare Salze (auch das begehrte Solni Cvet, Fior di Sale, Fleur de Sel, Salzblume), Salzaccessoires und Salzschokoladen, die es auch in den Mochoritsch-Bauernmärkten zu kaufen gibt. Beim Fest gab es auch Stände mit Verkostungen von Trüffelprodukten, Salz und Weinen.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Karl Brunner
Fotohinweis: LPD/Just