News

LOKAL

Privatzimmervermieter auf neue Beine stellen

14.07.2014
Tourismusreferent LR Benger setzt Initiative im Bereich Privatvermieter - Ziele: Neustrukturierung, Professionalisierung, Qualität, mehr Nächtigungen, höhere Wertschöpfung
Kärntens Privatvermieter erhalten ein ordentliches Facelift: eine Neustrukturierung, die Professionalisierung, einen Qualitätsschub sowie eine verbesserte Vermarktung sind die Ziele der nun von Tourismuslandesrat Christian Benger gestarteten Evaluierung dieses Bereichs. „Die Privatvermieter machen immerhin 11 Prozent der Gesamtnächtigungen aus, sind also nicht zu vernachlässigen. Aber ich sehe Handlungsbedarf in mehrere Richtungen. Ein Aufschwung ist möglich“, teilte Benger heute, Montag, mit.
1,4 Millionen Nächtigungen schlagen sich bei den Kärntner Privatvermietern zu Buche, wobei 80 Prozent davon über die Vermietung von Ferienwohnungen lukriert werden. Im Schnitt geben Privatvermieter-Gäste täglich 85 Euro (Quelle T-Mona) aus.
Die Probleme liegen laut Benger auf dem Tisch und seien nicht zu beschönigen: Überalterung und fehlende Nachfolge, Qualitätsmängel durch Investitionsrückstau, mangelnde Kenntnisse im Umgang mit neuen Medien und daraus resultierende Schwächen im Marketing, fehlendes Lobbying aufgrund schwacher Organisationsstruktur im Verbandsbereich. „Dem muss man sich stellen, wenn man auf die Erfolgsschiene will“, stellte Benger klar.
Daher startet diese Woche die Evaluierung für einen mittel- und langfristigen Strategieprozess zur Neustrukturierung und Professionalisierung dieses Segments mit einer umfangreichen Mitgliederbefragung. „Es wird nichts aufgesetzt. Nur mit den Vermietern gemeinsam werden wir die Verbesserungen erreichen und nachhaltig absichern“, so Benger. In der umfangreichen Befragung sollen die Vermieter ihre Wünsche, Anliegen und Anregungen kundtun.
Mit der Befragung soll der Status Quo festgestellt werden. Die Ergebnisse werden dann in einem Strategieforum in Arbeitsgruppen aufgearbeitet und sollen schließlich in einem Konzept für die mittel- und langfristigen Verbesserungen in allen Bereichen münden. Ein Umsetzungs-Handbuch für die Betriebs-, Orts- und Regionsebene soll die Durchgängigkeit sichern.
Für Benger ist klar: die Produktentwicklung muss oberstes Ziel sein verbunden mit einem Qualitätssicherungsmodell. Die Privatvermieter müssen Ansprechpartner haben und am Marktgeschehen über die Orte, Regionen und die Kärnten Werbung teilnehmen. „Wir können auf einer soliden Basis aufbauen. Ich sehe auch Synergien mit Urlaub am Bauernhof“, sagte Benger.
Am Ende des Tages sieht Benger ein kärntentypisches Produkt mit einem neuen Beitrag zu mehr Wertschöpfung. „Vor allem in den ländlichen Regionen, wo es nur zwei Standbeine gibt, die Landwirtschaft und den Tourismus, können wir auf dieses Segment bauen“, erklärte Benger.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/Zeitlinger