News

LOKAL

Katschbergstraße: Behelfsbrücke bei Eisentratten wird wieder abgebaut

15.07.2014
LR Köfer: Abbauarbeiten sollen am 16. Juli abgeschlossen sein – Örtliche Umleitung war Erleichterung für Liesertaler Bevölkerung
Seit gestern, Montag, 14. Juli, wird die seit 21. März im Einsatz befindliche Behelfsbrücke bei Eisentratten wieder abgebaut. Die Abbauarbeiten sollten morgen, Mittwoch, 16. Juli, abgeschlossen sein. Das gab Straßenbaureferent LR Gerhard Köfer, heute, Dienstag, bekannt.

Durch massive Hangrutschungen war die Katschbergstraße bei Eisentratten nicht mehr passierbar. Die Aufräumarbeiten gestalteten sich schwierig, da erst ein Abtrocknen des in Bewegung geratenen Hanges abgewartet werden musste. Um der Bevölkerung enorme Umwege über Rennweg zu ersparen, wurde eine örtliche Umleitungsstrecke, die Behelfsbrücke, eingerichtet.

„Wir konnten mit diesem Brückensystem der örtlichen Bevölkerung eine spürbare Erleichterung verschaffen. Die Sanierungsarbeiten haben wir so rasch wie möglich durchgezogen, diese sind allerdings sehr arbeits- und zeitaufwendig gewesen. In Summe investieren wir in die Sanierungs- und Sicherungsarbeiten im Liesertal über 2,5 Millionen Euro“, teilte Köfer mit. Die Kosten für den Abbau beziffert der Straßenbaureferent mit ca. 8.000 Euro.

Der Aufbau und Abbau der Brücke erfolgt in Zusammenarbeit zwischen der Straßenbauabteilung des Landes und dem Österreichischen Bundesheer. Mitarbeiter der Straßenmeisterei Spittal und der Brückenmeisterei in Villach arbeiten gemeinsam mit acht Unteroffizieren des Pionierbatallions 1 aus der Villacher Rohr-Kaserne. „Die Zusammenarbeit zwischen zivilen und uniformierten Kräften ist im Krisenfall unumgänglich. Ein Bauprojekt wie dieses dient dazu, sich gegenseitig besser kennenzulernen, um im Ernstfall keine wertvolle Zeit zu verlieren. Wir können uns beim Bundesheer, speziell bei Militärkommandant Brigadier Walter Gitschthaler und dem Kommandanten des Pionierbatallions1, Oberst Volkmar Ertl, nur bedanken“, betonte Köfer.


Rückfragehinweis: Büro LR Köfer
Redaktion: Gollob/Zeitlinger