News

LOKAL

Gute Vorsaison für Kärntens Tourismus

23.07.2014
LR Benger: Mai, Juni Nächtigungsplus von 0,9 Prozent - Bestes Juni Ergebnis seit Aufzeichnungsbeginn - Rekord bei Ankünften - Werbestrategie geht auf - Inlandsgast überholt deutsche Urlauber
Immer mehr Gäste wollen in ihrem Urlaub aktiv sein. Kärnten setzt daher bei seiner Bewerbung auf den „Natur-Aktiv-Park“ Kärnten. „In der Vorsaison, vor allem im Juni, ging diese Strategie besonders auf. Kärnten konnte mit seiner Vielfalt in dieser Nische punkten“, teilte heute, Mittwoch, Tourismuslandesrat Christian Benger mit.

Auch das Verschieben einiger Events in die Vorsaison trägt nun Früchte. „Die Vorsaison-Zahlen liegen am Tisch, der Mai und Juni bringen ein Nächtigungsplus von 0,9 Prozent. Diese beiden Monate muss man korrekterweise immer gemeinsam betrachten, weil die Feiertagslage mit den verlängerten Wochenenden jedes Jahr anders aussieht“, erklärte Benger. Der Juni alleine brachte es auf ein Nächtigungsplus von 9,6 Prozent. Das ist das höchste Nächtigungsergebnis seit Beginn der monatlichen statistischen Aufzeichnungen. Im Mai musste Kärnten hingegen ein Minus von 13 Prozent hinnehmen.
 
Noch erfreulicher ist die Zahl der Ankünfte im Mai und Juni: Kärnten erreicht das höchste Vorsaisonergebnis seit 1970 mit einem Plus von 3,5 Prozent. Das sind 544.188 Ankünfte in beiden Monaten. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt wie 2013 und 2012 auch heuer bei 3,7 Tagen. 2011 waren es 3,8 Tage. Das heißt über vier Jahre verzeichnet Kärnten nun eine konstante Aufenthaltsdauer bei steigenden Ankünften. „Die Kurzentschlossenheit der Gäste gepaart mit den verlängerten Wochenenden im Mai und im Juni und damit mit der verkürzten Aufenthaltsdauer passen genau zusammen“, sagte Benger.

Besonders auffallend im Juni ist das Nächtigungsplus in allen Kategorien. Von 1,5 Prozent bei den gewerblichen Ferienwohnungen reicht das Plus bis 13,3 Prozent bei den 4-Sterne-Superior-Beherbergern.
Der Inlandsgast konnte heuer mit einer eigenen Werbestrategie überzeugt werden. Mit einem Anteil von 42 Prozent (554.840; + 2,5 Prozent zum Vorjahr) an den Nächtigungen liegen Gäste aus Österreich im Juni damit vor jenen aus Deutschland (532.373).

Mit der Strategie, Kärnten als „Natur-Aktiv-Park“ zu bewerben und den Ansprüchen der Gäste auf Bewegung und Naturgenießen gerecht zu werden, haben viele Bergregionen ein hervorragendes Plus im Juni erreichen können. Darunter: Hermagor/Presseggersee +22,5 Prozent, Bad Kleinkirchheim +20,2 Prozent, Radenthein +25,3 Prozent, Rennweg/Katschberg + 16,2 Prozent und Treffen/Gerlitzen +21,5 Prozent.

Die 20 nächtigungsstärksten Gemeinden Mai und Juni waren: Villach Stadt (+0,1%), Velden (+7,3%), Finkenstein (+10,1%), Hermagor- Pressegger See (+4,8%), Klagenfurt am Wörthersee (+5,8%), Pörtschach (+1,0%), Keutschach (+6,4%), Radenthein (+7,4%), Ossiach (+1,8%), Seeboden (+4,1%), Steindorf am Ossiacher See (+1,7%), Treffen am Ossiacher See (+15,2%), Krumpendorf (+14,9%) und Schiefling am Wörthersee (+13,3%).

Der Ausländeranteil der Gesamtnächtigungen betrug 58 Prozent. In der Gliederung nach den deutschen Bundesländern entfallen 37 Prozent der Gäste auf Bayern (+77,7%), 16 Prozent auf Baden-Württemberg (+73,1%), 15 Prozent auf Nordrhein-Westfalen (+6,1%), jeweils rund 11 Prozent auf Mitteldeutschland (+9,5%) und auf Ostdeutschland (-13,6%), 8 Prozent auf Norddeutschland (-21,4%) und 2 Prozent auf die Gäste aus Berlin (-37,9%). Elf Prozent der Ausländernächtigungen wurden von den Gästen aus den Niederlanden (-7,4%) und 4 Prozent von jenen aus dem Nachbarland Italien (+4,9%) erzielt.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/Zeitlinger