News

POLITIK

Dürre-Hilfe Auszahlung beginnt am Montag

25.07.2014
LR Benger: Bund hat 1,65 Millionen Euro an Kärnten überwiesen – Auszahlung erfolgt an 2.294 Antragsteller
 Die massive Trockenheit ab Mitte Juni 2013 hat in ganz Kärnten zu enormen Ertragseinbußen im Grünlandbereich und bei verschiedenen Ackerkulturen geführt. Daher hat das Land den betroffenen Bauern für den Ankauf von Ersatzfuttermitteln eine Dürre-Hilfe zugesagt. Weil Gebiete in ganz Österreich betroffen waren, hat auch der Bund Mittel frei gegeben.

Kärntens Landwirte konnten bis April 2014 Anträge für Ersatzfuttermittel-Ankäufe stellen, das Land hat nach Ablauf dieser Frist die 1,65 Millionen Euro in der Regierung beschlossen. „Leider mussten wir auf die Freigabe der Bundesmittel warten, auch die EU musste diese Unterstützung frei geben. Seit heute haben wir die Bundesmittel am Konto im Agrarreferat“, gab heute, Freitag, Agrarreferent LR Christian Benger bekannt. „Damit kann die Auszahlung an die 2.294 Antragsteller am kommenden Montag erfolgen. Die Auszahlung der Dürre-Hilfe für nicht versicherbare Flächen und für Sonderkulturen ist bereits erfolgt“, so Benger.

„Die Dürre zeigt einmal mehr, wie sehr die Existenz unserer Landwirte von äußeren Einflüssen abhängig ist. Es ist daher eine Verpflichtung, für den Erhalt der bäuerlichen Familien, der flächendeckenden Landwirtschaft, einzutreten“, betonte Benger.

Seitens des Bundes wurden für die Dürrekatastrophe 50 Millionen. Euro für ganz Österreich frei gegeben. Kärnten erhielt insgesamt 3,3 Millionen Euro für die Abgeltung der Dürreschäden. 50 % davon kommen vom Bund, 1,65 Mio. Euro werden aus dem Agrarreferat ausbezahlt.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/Zeitlinger