News

POLITIK

Auf zum Bleiburger Wiesenmarkt!

30.08.2014
LH Kaiser und LR Benger sprachen Grußworte – Thema Winterbetrieb Petzen im Mittelpunkt: Gemeinsam Lösung finden, Land kann nicht Unternehmer sein
Der Bleiburger Wiesenmarkt ist das älteste und größte Volksfest Unterkärntens. Heuer wird dabei bereits zum 621. Mal gehandelt, gekauft, geschlemmt und gefeiert. Bis Montag präsentieren über 360 Aussteller ihre Waren auf einer Fläche von sieben Hektar. Erwartet werden mehr als 140.000 Besucher. Nach dem großen Festumzug mit „G’schirr und G‘scherr“, der Pachtzinsübergabe, dem historischen Freyungsakt und der Marktverkündung erfolgte heute, Samstag, die offizielle Eröffnung durch Landeshauptmann Peter Kaiser im Festzelt der Familie Stefitz. Im Mittelpunkt der Reden stand auch das Suchen einer Lösung für den Winterbetrieb auf der Petzen.

Kaiser gratulierte Bleiburg und den anderen Gemeinden der Region zum gemeinsam erreichten wirtschaftlichen Aufschwung. Zur Petzen sagte er, dass das Land bereits geholfen habe und bereit sei, nochmals zu helfen. Er erinnerte daran, dass in den letzten acht Jahren acht Mio. Euro an Steuergeld geflossen seien. Vor einem Jahr habe er bei der Wiesenmarkteröffnung versprochen, alle klugen Ideen für die Entwicklung Südkärntens zu unterstützen. So sei auch in den Sommerbetrieb auf der Petzen Geld von Land, Gemeinden und EU gesetzt worden. Kaiser stellte aber klar, dass das Land kein Liftbetreiber oder Unternehmer sein könne. Der Liftbetrieb sei einmal ausgeschrieben worden, woraufhin es kein Offert gegeben habe. „Wir haben dann mit verbesserten Konditionen nochmals ausgeschrieben und es gab wieder kein Angebot. Ich bin aber bereit, gemeinsam mit euch allen einen dritten Anlauf zu starten“, versprach der Landeshauptmann. „Die Entscheidung liegt bei uns allen, packen wir es gemeinsam an“, betonte er und kaufte auch gleich eine Wintersaisonkarte für die Petzen.

Landesrat Christian Benger freute sich, erstmals als Landesrat in „meinem Bezirk, bei meinem Wiesenmarkt“ zu sprechen. Er sprach die Herausforderung Güterbahnhof Kühnsdorf an, die es ebenfalls gemeinsam zu lösen gelte. Hier würde ein klares Bekenntnis der Region fehlen. „Es schaut so aus, als ob die Bahn am Jauntal vorbeifahren wird“, meinte Benger. Er forderte alle Gemeinderäte des Tales auf, ein öffentliches und schriftliches Bekenntnis für den Güterbahnhof abzulegen.

Die Petzen bezeichnete Benger auch als seinen Hausberg. Die gestartete Saisonkartenaktion sei eine gute Zwischenlösung, die Petzen könne jedoch nur funktionieren, wenn die Region gemeinsam ausreichend Wintergäste herhole. Das Land sei willens, Rahmenbedingungen zu schaffen, werde aber nicht Unternehmer spielen. Benger will sich für eine reelle Lösung für den Winterbetrieb einsetzen, allerdings nur bei einem entsprechend klaren wirtschaftlichen Bekenntnis.

Bleiburgs Bürgermeister Stefan Visotschnig strich den Wiesenmarkt als völkerverbindendes Fest hervor. Zur Petzen meinte er, dass viel Eigeninitiative gefragt sei. An der neuen Aktion „Winterwelt Petzen“ seien die Region, Nachbarn in Slowenien und auch der Schiclub Petzen beteiligt. Um je 150 Euro wolle man 2.000 Wintersaisonkarten verkaufen, womit man am Wiesenmarkt starte. Danach wolle man mit dem Land nochmals in Verhandlungen treten. Visotschnig verwies zudem auf eine neue Kooperation zwischen den größten Brauchtumsfesten Kärntens, nämlich den Wiesenmärkten Bleiburg und St. Veit sowie dem Villacher Kirchtag. Bedankt wurde Arthur Ottowitz, der heuer sein 20-jähriges Jubiläum als Wiesenmarktorganisator feiert.

Vom Bürgermeister begrüßt wurden u.a. Diplomat Valentin Inzko, die Landtagspräsidenten Rudolf Schober und Josef Lobnig, EU-Abgeordnete Elisabeth Köstinger, Sloweniens Generalkonsulin Dragica Urtelj, Vertreterinnen und Vertreter der Parteien, Nachbargemeinden, Kammern, Interessensvertretungen, Rettungs- und Einsatzorganisationen, Trachten- und Brauchtumsvereine. Gekommen waren auch Abordnungen aus Kroatien, Slowenien, Italien und der Steiermark.


Rückfragehinweis: Büros LH Kaiser/LR Benger
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/fritzpress