News

POLITIK

Asyl: Bundesländer schaffen 425 neue Plätze

02.09.2014
LH Kaiser: Länder nehmen ihre Verantwortung wahr – BMI gefordert, neues Asylkonzept mit Ländern abzustimmen
Wie der Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz, Kärntens Landeshauptmann und Flüchtlingsreferent Peter Kaiser mitteilt, haben die Bundesländer heute, Dienstag, im Asyl-Koordinationsrat in Wien ihre Bereitschaft bekundet, neue Flüchtlingsquartier-Plätze bereitzustellen. Insgesamt können demnach 425 neue Plätze noch im September geöffnet werden.

„Die Bundesländer unterstreichen damit, wie ernst sie ihre Verantwortung gegenüber hilfe- und schutzsuchenden Menschen nehmen. Jetzt liegt es an Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, sich ihrer 100 Prozent-Verantwortung zu stellen, das von ihr angekündigte neue Flüchtlingskonzept unter Einbindung der Länder sowie auch von Flüchtlingsorganisationen zu erarbeiten. Sie muss eine für alle Beteiligten tragfähige Lösung zustande bringen, die auch die Österreicherinnen und Österreicher, die Länder und Gemeinden nicht überfordert“, macht Kaiser deutlich.

Österreich brauche ein Flüchtlingskonzept, das den heutigen An- und Herausforderungen entspricht. Im Mittelpunkt müssten dabei schnelle Verfahren, eine restriktive Handhabung gegen straffällige Asylwerber und kreative Informations- und Integrationsmaßnahmen stehen. „Die Konflikte in und außerhalb Europas nehmen leider weiter zu, immer mehr Menschen werden gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und suchen Schutz und Hilfe. Europa und Österreich können und dürfen die Augen nicht vor dem Leid dieser Menschen verschließen, sondern müssen den Menschen, sowohl Flüchtlingen als auch Einheimischen, Lösungen präsentieren“, so Kaiser.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Schäfermeier/Böhm