News

LOKAL

Herbstmesse 2 – Fest der Solidarität von Konsumenten und Produzenten

11.09.2014
LR Benger: Russland-Embargo trifft heimische Wirtschaft – Appell an Heimatbewusstsein – Herbstmesse als Plattform für heimische Produkte
Der russische Export-Stopp stellt die heimische Wirtschaft und Landwirtschaft vor große Herausforderungen. Nutzen wir die Herbstmesse als Fest der Solidarität von Konsumenten und Produzenten“, sagte heute, Donnerstag, Agrar- und Wirtschaftslandesrat Christian Benger bei der Pressekonferenz anlässlich der diesjährigen Herbstmesse von 17. bis 21. September. Nur der heimische Konsum sichere die Wertschöpfung im Land.

„Hinter jedem Kärntner Produkt, hinter jeder Salami, hinter jedem Brot stehen Arbeitsplätze, Lehrstellen, Investitionen und ein Wirtschaftskreislauf“, betonte Benger. Daher appellierte er an das Heimatbewusstsein, den Heimatstolz. „Es liegt in unserer Hand, stehen wir zusammen, seien wir solidarisch mit unseren Produzenten. Die Messe ist eine Plattform für die Leistung der heimischen Wirtschaft, der heimischen Produkte“, betonte der Landesrat.

Auch heuer ist die Landwirtschaft laut Benger mit dem „Genussland Kärnten“ auf der Messe vertreten, komme damit wieder in die Stadt. In der Halle 4 bieten 20 Direktvermarkter, Buschenschenken und Genuss-Spezialisten ihre heimischen Produkte an. „Die Messe schafft damit mehr Bewusstsein für heimische Lebensmittel. Die Genussland-Partner garantieren Qualität und Herkunft der Lebensmittel. Das ist die Antwort auf Chlor-Hühner“, so Benger. Immerhin würden Studien belegen, dass für über 70 Prozent der Konsumenten die Herkunft der Lebensmittel eine entscheidende Rolle spiele.

Das „Genussland Kärnten“ mit seinen zwölf „Genuss Regionen“ hat mittlerweile über 200 Produktionsbetriebe als Partner, die die heimischen Produkte unter strengen Kriterien verarbeiten. Über 60 „Genuss Wirte“ haben sich ebenfalls den strengen Richtlinien unterworfen und ihre Speisekarten entsprechend adaptiert. Diese Zahlen belegen für Benger den richtigen Weg, denn bis zu 20 Prozent Umsatzsteigerungen seien durch die Konzentration auf heimische Lebensmittel von den Produzenten erreicht worden.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/Böhm