News

POLITIK

Auslandseinsatz im Kosovo: Kärnten stellt Großteil des neuen Kontingents

25.09.2014
BM Klug, LH Kaiser und LR Ragger bei Verabschiedung der Truppe in Klagenfurter Khevenhüller-Kaserne
Das 31. österreichische Kontingent für den Auslandseinsatz im Kosovo (AUTCON31/KFOR) wurde heute, Donnerstag, in der Klagenfurter Khevenhüller-Kaserne verabschiedet. Von den 447 Soldatinnen und Soldaten kommen über 350 aus Kärntner Verbänden, 243 von ihnen stammen auch aus unserem Bundesland. Dem Kontingent, das von Oktober 2014 bis April 2015 am Balkan im Einsatz sein wird, gehören auch acht Frauen an.

Landeshauptmann Peter Kaiser betonte die Wichtigkeit dieses Einsatzes für Österreich, Kärnten sowie die internationale Staatengemeinschaft. „Wir sind stolz darauf, dass Sie den Frieden im Kosovo mitgarantieren und sichern“, sagte er. Kaiser drückte seinen Respekt den Soldatinnen und Soldaten gegenüber aus und kündigte einen Besuch bei ihnen an. „Kommen Sie gesund nachhause“, gab er ihnen mit auf den Weg.

Verteidigungsminister Gerald Klug nannte die Soldatinnen und Soldaten Botschafter Österreichs, die einen wichtigen Beitrag zur Friedenserhaltung leisten würden. Er betonte, dass es ihm wichtig sei, dass die Leistungen des Bundesheeres für das Land auch wahrgenommen und wertgeschätzt würden. Rund 900 österreichische Soldatinnen und Soldaten seien derzeit im Ausland engagiert. Dies sei ein deutliches Zeichen internationaler Solidarität und Beweis für ein funktionierendes Bundesheer, auf das die Bevölkerung stolz sein könne. Klug verwies außerdem auf den ausgezeichneten Ruf Österreichs im Kosovo und betonte, dass die Sicherheit Europas und Österreichs weit vor unseren Grenzen beginne.

Kontingentskommandant Oberst des Generalstabes Franz Madner erklärte, dass das Klagenfurter Jägerbataillon 25 als Profiverband des Bundesheeres die Masse des Kontingents stelle. Er dankte Brigadier Jürgen Wörgötter von der 7. Jägerbrigade für die Ausbildung und Vorbereitung seiner Soldatinnen und Soldaten. Vom Verteidigungsministerium sprach noch Brigadier Friedrich Schrötter vor dem angetretenen Kontingent, den zahlreichen Familienmitgliedern sowie Ehrengästen, unter denen seitens der Landesregierung auch Landesrat Christian Ragger war. Die Begrüßung erfolgte durch den stellvertretenden Kommandanten der 7. Jägerbrigade, Oberst Ulfried Khom. Worte der Besinnung sprachen die Militärgeistlichen Emmanuel Longin und Michael Matiasek.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser; Militärkommando Kärnten
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: Militärkommando Kärnten/Vzlt Arno Pusca