News

LOKAL

Hochwasserschutz für Treffen am Ossiacher See

01.10.2014
LR Holub: 1,4 Mio. Euro werden in weiteren Bauteil des Hochwasserschutzprojektes am Treffnerbach investiert
Der massive Ausbau der Hochwasserschutzmaßnahmen des Landes Kärnten geht weiter. Das verkündet heute, Mittwoch, Umwelt- und Wasserreferent Rolf Holub im Zuge der Spatenstichfeier des Hochwasserschutzprojektes am Treffnerbach. Insgesamt werden 1,4 Millionen Euro von Bund, Land und Wasserverband in das Projekt investiert: „Mit den getätigten Investitionen schützen wir 110 Objekte im Gemeindegebiet Treffen am Ossiacher See und sorgen mit dem Hochwasserschutz für einen weiteren, wichtigen wirtschaftlichen Anstoß“, erklärt Holub. Die fortlaufende Klimaerwärmung erfordere eine umfassende Vorbereitung auf kommende Großwasserereignisse.

Treffens Bürgermeister Klaus Glanznig betonte, der Spatenstich sei ein wichtiger Augenblick für die Gemeindebürgerinnen und -bürger. Sein Dank gehe sowohl an die Projektplaner, die Grundstückseigentümer sowie an die Fördergeber seitens des Landes, die das Gemeinsame immer in den Vordergrund stellen.

„Die heute gestarteten Baumaßnahmen des vierten Bauteils erfolgen entlang von 500 Metern des Treffnerbaches und sollen im Frühjahr 2015 abgeschlossen sein“, so Holub. Die technischen Maßnahmen umfassen einen Erdaushub in der Größenordnung von rund 20.000 m³, den Einbau von rund 13.000 Tonnen Wasserbausteinen sowie die Errichtung einer Gemeindewegbrücke.

Historisch geht der Hochwasserschutz am Treffnerbach bereits weit zurück: Bereits 1964 wurde mit dem Ausbau begonnen. Mit den derzeitigen Hochwasserschutzmaßnahmen am Treffnerbach werden die bereits bestehenden Regulierungsmaßnahmen auf einer Gesamtlänge von 1.850 Meter weiter fortgesetzt: „Auf Basis des bereits erstellten Gefahrenzonenplanes für den Treffnerbach sollen die auf dem linken Ufer landwirtschaftlich genutzten Flächen als natürliche Retentions- und Überflutungsflächen für Hochwasserereignisse erhalten bleiben“, informiert Holub.


Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: Rauber/Brunner
Fotohinweis: Büro LR Holub