News

POLITIK

Land startet Sonderförderaktion für Bauwirtschaft im Winter

03.10.2014
LHStv. Schaunig und LR Benger: Winterbauoffensive soll Unternehmen, Gemeinden und Regionen unterstützen – Land stellt 700.000 Euro für Betriebe und 300.000 Euro für Gemeinden zur Verfügung
Das Land Kärnten startet eine Winterbauoffensive. Finanz- und Wohnbaureferentin LHStv.in Gaby Schaunig und Gemeinde- und Wirtschaftsreferent LR Christian Benger stellten heute, Freitag, die Details vor. Sie wollen dazu beitragen, das konjunkturbedingte Winter-Wellental der Bauwirtschaft durch die geplanten Investitionseffekte abzuschwächen.

1 Mio. Euro wird zur Verfügung gestellt, davon entfallen 700.000 Euro auf die Investitionen von Unternehmen, insbesondere Mittel- und Kleinunternehmen. 300.000 Euro sollen den Gemeinden zugute kommen und hier insbesondere für Maßnahmen im Bereich der Energieeffizienz, der Barrierefreiheit und der Ortskerngestaltung investiert werden. Ab einem Nettoinvestitionsvolumen von 50.000 Euro gibt es für Betriebe und Gemeinden Förderungen bis zu einer Höhe von maximal 10.000 Euro.

Schaunig betonte, dass es wichtig sei, intelligent zu sparen und gezielt zu investieren, um sowohl private Unternehmen zu unterstützen als auch für die Gemeinden und die Region Wertschöpfung zu erzielen.
Benger und Schaunig unterstrichen die Notwendigkeit dieses öffentlichen Impulsprogrammes, um die regionale Wirtschaft zu stärken und die übliche Winterflaute in der Bauwirtschaft zu dämpfen. Benger rechnet in den nächsten Monaten mit rund 100 Projekten (70 Projekte im betrieblichen Bereich und 30 Projekte im Bereich der Gemeinden), die umgesetzt werden könnten. Umgerechnet auf vier Wintermonate würden mit einer Mindestinvestition von 6 Mio. Euro rund 240 Arbeitsplätze gesichert bzw. geschaffen werden. Die öffentliche Hand, vor allem aber die Gemeinden seien der größte öffentliche Investor, Baumaßnahmen erhöhten die regionale Wertschöpfung und wirkten auch der Abwanderung entgegen. 70 Prozent der Aufträge in der Bauwirtschaft stammen von der öffentlichen Hand.

Die Wirkungsorientierung hinsichtlich Wertschöpfung und Beschäftigung werde man auch evaluieren, sagte Schaunig. Sie erinnerte, dass die durchs Land initiierten Bauoffensiven auch bislang bereits sehr erfolgreich gewesen seien. So könne man auf eine Steigerung im öffentlichen Bauwesen von über 30 Prozent (gegenüber dem Vorjahreswert) verweisen, österreichweit habe die Steigerung nur 11 Prozent betragen, so Schaunig.

Diese Winterbauoffensive wird als gemeinsamer Antrag in der kommenden Regierungssitzung am Montag (6.10.) eingebracht. Da es um die Stärkung der Bauwirtschaft während des Winters gehe, sollten die Anträge seitens der Förderungswerber rasch eingebracht werden. Die Aktion soll im März 2015 abgeschlossen sein. Die Abwicklung erfolgt über den KWF und soll rasch und einfach gestaltet werden.
Schaunig und Benger appellierten, die Chance dieser – auch gleich nach Regierungssitzungsbeschluss beginnenden - Sonderförderaktion zur Belebung der Bauwirtschaft für den kommenden Winter 2014/2015 zu nützen.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig/
LR Benger
Redaktion: Karl Brunner