News

LOKAL

Oberes Drautal: Wichtige Straßen- und Radwegeprojekte werden umgesetzt

09.10.2014
LR Köfer: Nachhaltige Initiativen und Impulse für die Region
Straßenbaureferent LR Gerhard Köfer absolvierte heute, Donnerstag, mehrere Ortsaugenscheine, führte Kooperationsverhandlungen im Oberen Drautal und setzte dabei wichtige Impulse für das gesamte Tal. Bei einem Treffen in Oberdrauburg mit Bürgermeister Hubert Schnedl garantierte LR Köfer die rasche Umsetzung eines wichtigen Lückenschlusses des Gehweges von der L1 Pirkacher Straße bis zur Einmündung der B110 Plöckenpass Straße. Außerdem wird auch die Einbindung des R1-Drauradweges am Ortsende von Oberdrauburg für die Radfahrer optisch besser gestaltet.

Bei den Gesprächen in der Gemeinde Steinfeld wurden von Bürgermeister Ewald Tschabitscher die neu gestaltete Ortsdurchfahrt und der neue Hauptplatz präsentiert. Dieses Projekt wurde aufgrund einer Initiative von Köfer im Frühling von der Straßenbauabteilung des Landes Kärnten umgesetzt. Ebenfalls so rasch als möglich soll die teilweise Sanierung der L4 Fellbacher Straße durchgeführt werden. Der R1-Drauradweg führt über sie und eine Sanierung ist dringend notwendig. „Sofern wir über die Mittel verfügen, wird die L4 Schritt für Schritt saniert. Mehr als 50.000 Radfahrer benützen jährlich diesen Teil des Drauradweges“, betonte Köfer.

Neben den Projekten in Oberdrauburg und Steinfeld konnten heute auch die notwendigen Verträge zur Errichtung eines Linksabbiegers im Bereich der Firma Europlast in der Gemeinde Dellach im Drautal von Köfer und Geschäftsführer Helmuth Kubin unterzeichnet werden. Dieser Linksabbiegestreifen wird erheblich zu einer Verbesserung der Verkehrssicherheit auf der B100 beitragen.

„Die Gespräche mit den beiden Bürgermeistern waren überaus positiv, die Wichtigkeit der Projekte ist allgemein bekannt. Aufgrund der nicht ganz einfachen budgetären Situation der Straßenbauabteilung müssen die zur Verfügung stehenden Mittel noch effizienter eingesetzt werden, um so das bestmögliche Ergebnis zu erzielen“, erklärte Köfer. Die Zeit von teuren Prestigeprojekten sei endgültig passé. Jeder Bürger, jede Gemeinde und jeder Bürgermeister genieße bei ihm den gleich hohen Stellenwert. „Eine Zweiklassengesellschaft gibt es bei mir nicht“, so der Straßenbaureferent.


Rückfragehinweis: Büro LR Köfer
Redaktion: Gollob/Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LR Köfer