News

LOKAL

Lutschounig-Kaserne hat neuen Kommandanten

16.10.2014
LH Kaiser und LHStv.in Prettner bei Kommandoübergabe - Verbesserte Rahmenbedingungen in Villacher Kaserne sind Wertschätzung für Bataillon, Kaderpersonal und Soldaten
In der Villacher Lutschounig-Kaserne fand heute, Donnerstag, die feierliche Kommandoübergabe im Führungsunterstützungsbataillon 1 an den neuen Kommandanten des Bataillons Oberst Ernst Berthold im Beisein des Kommandanten der Streitkräfte, Generalleutnant Franz Reißner, statt. Seitens der Kärntner Landesregierung nahmen Landeshauptmann Peter Kaiser und LHStv.in Beate Prettner am Festakt teil. Berthold folgt Oberst Herbert Pracher nach, welcher seit Ende Jänner 2014 im Militärkommando Klagenfurt Leiter der Ergänzungsabteilung ist.

Der Landeshauptmann als ziviler Höchstanwesender, dankte Pracher für seine Leistungen und wünschte Berthold eine gute Kommandoführung und Soldatenglück in schwierigen Zeiten. „Seitens des Landes gibt es ein klares Bekenntnis und auch Solidarität zum Bundesheer. Die Verbesserung des Grundwehrdienstes, der Auslandseinsatz des Heeres zur Friedenssicherung und das Know-how bei Katastropheneinsätzen haben nach wie vor oberste Priorität“, betonte Kaiser. Klare Worte fand der Landeshauptmann auch zur aktuellen Debatte um die Luftraumverteidigung. „Sollten Mängel bei den Eurofightern festgestellt werden, muss es zu Rückzahlungen kommen. Dieses Geld sollte dann in die Infrastruktur des Heeres fließen“, stellte er fest.

Neue Rahmenbedingungen finden die 250 Soldaten und das Kaderpersonal durch die Generalsanierung des Unterkunftsgebäudes und der Finalisierungsküche nun in der Lutschounig-Kaserne vor. „In Sparzeiten ist es nicht so selbstverständlich, dass man vier Millionen Euro in Unterkünfte, Küche und Lager investiert. Für mich ist es eine Wertschätzung für das Führungsunterstützungsbataillon 1“, so der Landeshauptmann.

Reißner hob die Bedeutung der Information und Kommunikation hervor. „Sie haben seit 100 Jahren nichts an Bedeutung verloren. Sie sind in unserer schnelllebigen, globalen Welt unabdingbar und werden vom Führungsunterstützungsbataillon 1 als autarke Telekommunikationsorganisation des Bundesheeres effektiv und effizient erfüllt“, betonte der Streitkräftekommandant. Pracher habe den Fernmeldeverband in zwölf Jahren bestens aufgestellt, Berthold könne auf einen hohen Erfahrungsschatz bauen. Der Generalleutnant nahm auch zur nicht einfachen Situation des Heeres Stellung. „Das sinkende Budget und die Reduktionen sind schmerzhaft. Kommende Veränderungen sollten von allen mitgetragen werden“, lautete sein Appell.

Pracher gab einen Rückblick auf seine zwölfjährige Kommandantentätigkeit und hob die Qualität und die unbezahlbaren Leistungen des Fernmeldeverbandes hervor. Der Stadt Villach dankte er für die Partnerschaft und das Wohlwollen.

Berthold betonte, dass es sein Bestreben sei, die hohe Leistungsfähigkeit weiter zu erhalten. „Ein wesentlicher Bestandteil der modernen Einsatzführung ist die Information und Informationsüberlegenheit. Sie bringt Vorteile bei Katastrophenszenarien und im Einsatz“, betonte er. Der neue Kommandant gab auch bekannt, dass ab Juli 2015 in der Lutschounig-Kaserne erstmal Cyber-Grundwehrdiener ausgebildet werden.

Berthold musterte 1987 von der Theresianischen Militärakademie als Berufsoffizier in die Villacher Lutschounig-Kaserne aus und bekleidete bis heute diverse Funktionen. Internationale Erfahrungen sammelte er in Deutschland, Finnland und Italien. Im Rahmen der Übung „Combined Endeavour“ in Deutschland leitete er die gesamte österreichische Delegation.

In der Villacher Lutschounig-Kaserne werden seit 1956 Fernmeldesoldaten ausgebildet. Die Ausstattung des modern ausgestatteten Führungsunterstützungskommando 1 reicht von computergesteuerten Vermittlungen über Kurzwellensysteme, die in verschlüsselter Qualität weltweite Verbindungen ermöglichen, bis hin zu Geräten zur Datenübertragung in Echtzeit.

An der Kommandoübergabe nahmen unter anderem auch Militärkommandant Brigadier Walter Gitschthaler, sein Stellvertreter Oberst Erhard Eder, der Villacher Garnisonskommandant Oberst Volkmar Ertl, Landtagsabgeordnete Johanna Trodt-Limpl, Villachs Vizebürgermeisterin Wally Rettl, Villachs Bezirkshauptmann Bernd Riepan, Arnoldsteins Bürgermeister Erich Kessler, Villachs Polizeidirektorin Esther Krug und Landesfeuerwehrkommandant Josef Meschik teil.

Die musikalische Umrahmung erfolgte durch die Militärmusik Kärnten unter Oberst Sigismund Seidl. Kommandant der ausgerückten Truppe war Oberstleutnant Hermann Hazrati.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: LPD/fritz-press Höher