News

LOKAL

Neue Fördermaßnahmen zum Ausbau der Kinderbetreuung

21.10.2014
LH Kaiser stellte auf Universität Klagenfurt neue 15a Vereinbarung zwischen Bund und Ländern vor
Der Ausbau der Kinderbetreuung ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um Österreich zum familienfreundlichsten Land Europas zu machen. In den kommenden Jahren stellt der Bund 305 Millionen Euro für die größte Ausbauoffensive zur Verfügung. Im Rahmen einer Informationsveranstaltung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt stellte gestern, Montag, Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser gemeinsam mit Abteilungsleiterin Gerhild Hubmann (Abteilung 6, Kompetenzzentrum Bildung, Generation und Kultur), Landeskindergarteninspektorin Iris Raunig  und IBB-Geschäftsführer Gerald Salzmann die neuen Fördermaßnahmen zum Ausbau der Kinderbetreuung in Kärnten vor.

Gemäß der 15a Vereinbarung zwischen dem Bund und den Bundesländern, sollen entsprechende Maßnahmen gesetzt werden, die gewährleisten, dass die Betreuung der unter Dreijährigen ausgebaut und gefördert wird. Es geht auch schlichtweg um eine Wertschätzung für die Jüngsten unserer Gesellschaft“, betonte Kaiser. Für ihn als Bildungsreferenten seien Neuplanungen und Weiterentwicklungen im elementarpädagogischen Bereich wichtig und es müssten auch neue Akzente gesetzt werden. Für die Drei- bis Sechsjährigen sollen Anreize für die qualifizierte Ganztagesbetreuung geschaffen werden und mit den neuen Förderungen wolle man auch die Betreuungsqualität steigern. „Kärnten stehen bis zum Jahr 2017 nun 18,1 Millionen Euro an Bundesmitteln zu Verfügung“, teilte Kaiser mit.

Der Landeshauptmann verhehlte nicht, dass ein Fernziel von ihm als Bildungsreferent sei, vermehrt Männer in Kinderbetreuungseinrichtungen einzusetzen. „Die Erziehung und Bildung der Kleinkinder sollte in institutioneller und privater Form auch von Männern wahrgenommen werden“. Als weitere Eckpunkte nannte er eine Höherqualifizierung der Kindergartenpädagoginnen und –pädagogen und die Etablierung generations- und gemeindeübergreifender Einrichtungen.

Zudem gab der Landeshauptmann bekannt, dass das Kärntner Kinderbetreuungsgesetz novelliert werde. „Die wesentlichen Eckpunkte der Novelle sehen eine Forcierung der Sommerbetreuung vor, die Verbesserung der Betreuungsqualität und die Vereinfachung der Verfahrensvorschriften“, so Kaiser. Allen im elementarpädagogischen Bereich Tätigen dankte er für die Arbeit. „Sie haben eine verantwortungsvolle Aufgabe. Von ihnen profitiert die Gesellschaft, darunter auch die Studenten hier an der Universität.“

Hubmann und Salzmann stellten Details und die Richtlinien der neuen 15a Vereinbarung vor. Entsprechend dem Barcelona-Ziel der EU sollen für 33 Prozent der unter Dreijährigen langfristig Kinderbetreuungs- und – bildungsplätze zu Verfügung gestellt werden. Der Großteil der Förderung ist für die Schaffung von neuen Bildungs-und Betreuungsplätzen für unter Dreijährige vorgesehen. Gleichfalls können mit dieser Vereinbarung auch drei bis sechsjährige Kinder gefördert werden.

Bis 2017 gibt es Fördermaßnahmen im Form von Investitionskostenzuschüssen, Personalkostenzuschüssen, Zuschüsse für den Koordinationsaufwand bzw. Zuschüsse für die Ausbildung. Darunter fallen zusätzliche Betreuungsplätze für bestehende Einrichtungen, räumliche Qualitätsverbesserungen, die Erreichung der Barrierefreiheit, die Verlängerung der Öffnungszeiten, die Neuschaffung von Angeboten bei Tagesmüttern und Tagesvätern und die Ausbildung von Hilfspersonal. Alle Fördermaßnahmen sind an einen Kofinanzierungsanteil entweder vom Land oder von den Gemeinden bzw. Trägern gebunden.

I N F O: Die Förderabwicklung erfolgt über die Abteilung 6 (Kompetenzzentrum Bildung, Generation und Kultur).

Einreichfrist für Anträge für das Jahr 2014 ist der 14. November 2014.

Ansprechpartner für die Förderabwicklung sind Elke Wachernig (Tel: 050 536 16132; e-mail: elke.wachernig@ktn.gv.at) und Paula Mlekusch (Tel: 050 536 16135, e-mail: paula.mlekusch@ktn.gv.at).


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser (Igor Pucker), Abteilung 6
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: LPD/Peter Just