News

LOKAL

Zwölf Volksschulen für Förderung der Lebenskompetenz ausgezeichnet

22.10.2014
LHStv.in Prettner: „Eigenständig werden“ fördert Kinder nachhaltig in gesunder Persönlichkeitsentwicklung
Zwölf weitere Kärntner Volksschulen stellten sich den Herausforderungen des engagierten österreichweiten Unterrichtsprogramms „Eigenständig werden“ zur Gesundheitsförderung und Suchtprävention. Für die erfolgreich absolvierte Weiterbildung wurden die Direktorinnen und Direktoren der teilnehmenden Volksschulen heute, Mittwoch, von Kärntens Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung mit den Abschlusszertifikaten ausgezeichnet. „Ich gratuliere den Pädagoginnen und Pädagogen zu ihrem großartigen Engagement, denn von der abgeschlossenen Weiterbildung profitieren nicht nur sie persönlich, sondern vor allem ihre Schützlinge im Klassenzimmer“, so Prettner.

Das Unterrichtsprogramm „Eigenständig werden“ hat den sogenannten „Lebenskompetenzansatz“ als Basis. Die im Vorfeld vermittelten Inhalte sind mit den Lehrplänen der Volksschulen kompatibel und werden in weiterer Folge während der gesamten Volksschulzeit in den Unterricht integriert. So soll ein Entwicklungsprozess angeregt und begleitet werden, der durch einzelne Kurzmaßnahmen nicht erreicht werden könnte. „Die wesentlichen Ziele des Programmes sind die Unterstützung der Kinder in ihrer persönlichen Entwicklung, in ihrer Selbstwahrnehmung, Kommunikation und Selbstbehauptung. Zudem sollen die Widerstandskraft gestärkt und ihr kritisches und kreatives Denken gefördert werden“, umriss Prettner die Intentionen der Maßnahme.

Dabei stehen drei Bereiche im Mittelpunkt: ICH, als werdende Persönlichkeit, wo es um die Sinneswahrnehmung, die Wahrnehmung von Gefühlen und das Erkennen der eigenen Stärken und Schwächen geht. ICH und die ANDEREN, wo das soziale Miteinander wie zuhören, gegenseitiger Respekt und Wertschätzung die eigene Meinung vertreten und die Einhaltung von Regeln thematisiert und bearbeitet werden. ICH und meine Umwelt ,wo Sachinformation zu gesundheitsrelevanten und umweltpolitischen Themen spielerisch bearbeitet werden. „Eigenständig werden“ wird bereits an 114 Volksschulen in Kärnten umgesetzt und zwar von 366 für „Eigenständig werden“ ausgebildeten Pädagoginnen und Pädagogen. „Damit genießen jährlich ca. 6.500 Volksschulkinder und natürlich deren Eltern, in Kärnten diese spezielle Unterstützung“, freute sich Prettner, die sich für einen ganzheitlichen erzieherischen Ansatz der Schulbildung einsetzt.

Im Rahmen einer 24 Unterrichtseinheiten umfassenden Fortbildung werden interessierte Pädagoginnen und Pädagogen zum Programm geschult. Das Seminar bietet eine fundierte Auseinandersetzung mit den theoretischen Hintergründen des Programms, dessen Implementierung im Unterricht sowie die Möglichkeit der praktischen Erprobung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Arbeitsmappe mit 42 fertigen Unterrichtseinheiten und sollten das Programm im Anschluss an die Fortbildung selbstständig umsetzen. Für die Dauer eines Jahres findet die fachliche Begleitung durch die Landesstelle Suchtprävention Kärnten in Form von Reflexionstreffen statt.

Das Unterrichtsprogramm „Eigenständig werden“ konnte bereits im Jahr 2002 in Kärnten implementiert werden. Die Fortbildungen werden in bewährter Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Kärnten angeboten. „Dieser Lebenskompetenzansatz hat sich als effektive Methode zur Gewaltprävention und zur Förderung gesundheitsrelevanter Verhaltensweisen erwiesen und wirkt damit einer Suchtentwicklung entgegen“, betonte Prettner den Stellenwert der Zusatzausbildung.

Die Direktorinnen und Direktoren folgender zwölf Volksschulen erhielten die Auszeichnung „Zertifizierte Eigenständig werden Schule“: VS Ruden (VD Andrea Kravanja), VS Völkermarkt (VD Anna Korak), VS Heiligengrab (VD Claudia Wulz), VS Bleiburg (VD Mateja Mesner), VS St. Thomas am Zeiselberg und VS Ottmanach (VD Elisabeth Müller), VS Mörtschach und Großkirchheim (VD Hemma Suntinger), VS Winklern (VD Gustav Tengg), VS Stall (VD Franz Golger), VS Radenthein (VD Franziska Schwaiger), VS Tröpolach (VD Ingrid Eineter).


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Schmied/Böhm
Fotohinweis: Büro LHStv.in Prettner