News

POLITIK

„Dober večer sosed – Guten Abend Nachbar“

26.10.2014
LH Kaiser hielt Festansprache bei Konzertveranstaltung des Miteinanders in Eberndorf
Unter dem Motto „Dober večer sosed – Guten Abend Nachbar“ laden slowenische Kulturvereine jedes Jahr anlässlich des Nationalfeiertages zu Konzertveranstaltungen, bei denen das Miteinander der Volksgruppen in Kärnten im Mittelpunkt steht. In Eberndorf traf man gestern, Samstag, auf Einladung des slowenischen Kulturvereins/Slovensko prosvetno društvo „SRCE“ im Kulturni dom zusammen. Die Festansprache hielt Landeshauptmann Peter Kaiser, der auf die enormen Chancen durch das gute Zusammenleben in Kärnten und im Alpen-Adria-Raum hinwies und auch die Bedeutung des Friedensprojektes EU betonte.

Kaiser begann seine Rede auf Slowenisch und verwies auf die heute gute Atmosphäre und das Miteinander zwischen den Volksgruppen in Kärnten. „Dober večer sosed – Guten Abend Nachbar“ habe am Vorabend des Nationalfeiertages eine hohe Symbolträchtigkeit. 1955 habe Österreich seine Souveränität erlangt und die immerwährende Neutralität beschlossen, in der folgenden Wiederaufbauzeit hätten alle zusammengestanden und es habe gegolten, Gegensätze zu überwinden. Österreich und seine Menschen hätten vieles erreicht, ebenso hätten verantwortungsvolle Staatenlenker nach den beiden Weltkrieg auf das Vereinte Europa hingearbeitet.

Österreich befinde sich durch die nunmehrige 28er-Gemeinschaft ganz im Herzen Europas und wirke als wichtiges Bindeglied vor allem zu seinen südöstlichen Nachbarn. Kaiser strich auch Kärntens enge Kooperationen im Zuge der Alpen-Adria-Region, des Ausschusses der Regionen in Brüssel, der Euregio „Senza Confini“ sowie des Gemeinsamen Komitees mit Slowenien hervor. Künftig werde unser Bundesland durch die Baltisch-Adriatische Achse zudem enorme Bedeutung als Logistikstandort erlangen.

Der Landeshauptmann ist sich sicher, dass die großen Chancen und Herausforderungen auch viele Perspektiven verändern werden. Große Vorteile könne man vor allem aus dem Beherrschen der Sprachen der Nachbarn ziehen, betonte er. Er machte deutlich, dass man zugleich Kärntner, Österreicher und Europäer sein könne. Das müsse den Menschen noch stärker bewusst werden. Man dürfe jedenfalls nicht mehr in „kleine -Ismen verfallen“.

Kaiser betonte, dass man um den Nationalfeiertag auch jener Menschen gedenken müsse, die sich im Unrechtsregime für Freiheit und Gerechtigkeit eingesetzt und viel für ein freies Österreich geleistet haben. Mit einem Blick in die Zukunft versicherte er, dass die Landesregierung alles für ein lebenswertes und gut abgesichertes Heimatland tun wolle – auch wenn immer wieder Probleme vor allem im finanziellen Bereich auftauchen würden. „Der Zusammenhalt und die Solidarität der Menschen in Kärnten gibt uns jedoch die Kraft, gut ausgewogene Entscheidungen zu treffen“, meinte Kaiser. Enges Zusammenwirken von Land, Gemeinden, Republik und auf europäischer Ebene sei aber nötig.

Begrüßt wurden die Konzertbesucher von Kulturvereinsobmann Štefan Kramer. Unter ihnen waren auch Sloweniens Generalkonsulin Dragica Urtelj, Eberndorfs Bürgermeister Gottfried Wedenig und Völkermarkts Bezirkshauptmann Gert Klösch. Beim Festkonzert mitgewirkt haben der Kinderchor/Otroški zbor Srčki, der Jugendchor/Mladinska skupina Sweethearts, MePZ SRCE, der Kirchenchor Eberndorf/Cerkveni zbor Dobrla vas sowie die Stimmen aus Kärnten. Dem Kirchenchor um Leiterin Sonja Kampusch und Obmann Martin Lesjak konnte der Landeshauptmann im Rahmen des Festkonzertes zum 155-Jahr-Jubiläum gratulieren. Er drückte seinen Stolz auf diesen Chor aus, der u.a. mit der bedeutenden Cäcilien-Medaille ausgezeichnet wurde.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/Just