News

LOKAL

Frauenhaus Klagenfurt – 30 Jahre Zufluchtsort und Unterstützung

07.11.2014
LHStv.in Prettner: Hilfe zur Selbsthilfe als Wegweiser zurück ins Leben
 Gestern, Donnerstag, stand das Casineum Velden ganz im Zeichen der Frauen, als zum 30-jährigen Bestehen des Klagenfurter Frauenhauses Bilanz gezogen wurde. Auch Frauen- und Sozialreferentin LHStv.in Beate Prettner war der Einladung nach Velden gefolgt und betonte in einer kurzen Ansprache, dass „eine volle Auslastung zwar nie das Ziel eines Frauenhauses sein kann, uns die hohe große Frequenz der insgesamt vier Kärntner Frauenhäuser jedoch zeigt, wie wichtig und notwendig diese Einrichtungen für Frauen sind“.

In 30 Jahren wandten sich über 2.000 Frauen und knapp 2.100 Kinder mit den unterschiedlichsten Hintergründen hilfesuchend an das Klagenfurter Frauenhaus, was auch den Mitarbeiterinnen ein hohes Maß an Flexibilität und Einfühlungsvermögen abverlangt, wie Geschäftsführerin Ingrid Schwarzenbacher weiß. „Hinter jedem Hilfegesuch steht ein tragisches persönliches Schicksal und ich ziehe meinen Hut vor den Mitarbeiterinnen der Kärntner Frauenhäuser, wie sie dank persönlichem und höchst professionellem Engagement für Frauen in Extremsituationen einen Weg zurück in ein geregeltes Leben ebnen“, betonte Prettner und sprach den Mitarbeiterinnen Dank und Anerkennung aus.

Vielfach dient das Frauenhaus als letzter Ausweg aus einer gewalttätigen Beziehung, wobei die Schamgrenze, sich Hilfe zu suchen, nach wie vor sehr hoch liegt. Unter dem Notruf 0463/44966 können sich Frauen mit Rat und Tat unterstützen lassen und finden Hilfe zur Selbsthilfe, um einen Weg zurück in die Normalität zu finden. Die Unterstützung der Expertinnen umfasst alle Lebensbereiche und bietet neben psychologischer Betreuung auch beispielsweise familienrechtliche oder finanzielle Beratungen.

„Die Kärntner Frauenhäuser dienen als Stütze in Zeiten, in denen Frauen besonderen Schutz, Zusprache und Unterstützung benötigen. Die steigende Gewaltbereitschaft unserer Gesellschaft und dabei vor allem die hohe Dunkelziffer bei Gewalttaten muss für uns alle Anlass sein, gegen diesen Trend aufzutreten und klar zu machen, dass gewaltvolle Übergriffe keine Lösung sein können und dürfen“, appellierte Prettner.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Schmied/Böhm