News

POLITIK

„Ars Pannonica“ – Eine Biennale, die verbindet

14.11.2014
LH Kaiser und Präsident Majthényi aus ungarischem Komitat Vas eröffneten gemeinsam Ausstellung im Verwaltungszentrum des Landes
Im Verwaltungszentrum des Landes Kärnten wurde gestern, Donnerstag, am Abend die „IV. Ars Pannonica – Biennale für Bildende Kunst“ eröffnet. In dieser Ausstellung werden bis 25. November über 50 Werke von 28 Künstlerinnen und Künstlern aus dem ungarischen Komitat Vas und aus Kärnten gezeigt. Danach wandern die Werke nach Budapest, wo sie vom 28. November bis 11. Dezember zu sehen sind. Kärnten und das Komitat Vas sind seit bald 28 Jahren durch die Zusammenarbeit im Alpen-Adria-Raum verbunden, beide gehören auch der im Vorjahr unter Kärntner Vorsitz gegründeten Alpen-Adria-Allianz an.

Landeshauptmann Peter Kaiser sprach bei der Eröffnung auch als Präsident dieser Allianz, die derzeit zwölf Mitglieder aus Österreich, Kroatien, Ungarn und Slowenien umfasst. Ihr ging die 1978 gegründete ARGE Alpen-Adria voraus, die im damaligen Europa einzigartig gewesen sei, wie Kaiser betonte. Ideologische Grenzen hätten die Zusammenarbeit damals stark eingeschränkt, trotzdem habe man es vor allem durch Sport, Kunst und Kultur geschafft, die Völker zusammenzuführen. Für Kärnten habe Interregionalität einen besonders hohen Stellenwert, betonte der Landeshauptmann. In der Alpen-Adria-Allianz wirke man vor allem „people to people“, binde also die Menschen stark ein, um eine nachhaltige Verbindung zu kreieren. Kaiser schloss mit einem passenden Zitat des Triestiner Schriftstellers Claudio Magris: „Der Alpen-Adria-Raum ist ein Laboratorium, in dem das Wesen Europas ausgearbeitet wird.“

Der Präsident der Generalversammlung des Komitates Vas, László Majthényi, erklärte, dass es die Biennale seit 2008 gebe und dass sie immer in Zentren von ungarischen Komitaten und Nachbarländern stattfinde. Durch die Ausstellung seien bereits viele gewinnbringende Kontakte auf zwischenmenschlicher und institutioneller Ebene entstanden.

Majthényi und Kaiser schritten nach ihren Reden zur ersten gemeinsamen Kärnten-Vas-Ausstellungseröffnung. Auf drei sprachen sie gleichzeitig das Wort „eröffnet“. Moderiert wurde die Eröffnung vom Generalsekretär der Alpen-Adria-Allianz, Thomas Pseiner. Unter den Ehrengästen waren u.a. der leitende Konsul der ungarischen Botschaft in Wien, Iván Csobánci-Horváth, Biennale-Leiter László Kamper, Nationalratsabgeordnete Christine Muttonen, Klagenfurts Altbürgermeister Leopold Guggenberger und Landesamtsdirektor-Stellvertreter Markus Matschek. Für die musikalische Umrahmung sorgte Olga Sándorfi auf der Querflöte. Erstmals nehmen an der Ars Pannonica Kunstschaffende aus Kärnten teil, es sind Birgit Bachmann, Barbara Bernsteiner und Christian Einfalt.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/fritzpress