News

LOKAL

Erfolgreiche Radwegpflegekooperation in Kärnten wird fortgesetzt

18.11.2014
LHStv.in Schaunig: Kooperation kennt nur Gewinner - Land, Regionen und AMS stehen hinter Projekt das 2015 Fortsetzung findet
Radfahren boomt. Immer mehr Kärntnerinnen und Kärntner, insbesondere aber auch unsere Urlaubsgäste, sitzen in ihrer Freizeit fest im Sattel und genießen die Schönheit unseres Bundeslandes mit dem Fahrrad. Dank eines Radwegpflegekooperationsprojektes von Land Kärnten, Regionen und AMS waren die heimischen Gemeinderadwege in der abgelaufenen Saison perfekt gepflegt. Gleichzeitig konnten durch dieses Projekt 60 saisonale Arbeitsplätze für Langezeitarbeitslose geschaffen werden. Die Kosten des Projektes beliefen sich auf 428.245,65 Euro, diese wurden gemeinsam vom AMS Kärnten (Euro 312.000), Land Kärnten (Euro 116.245,65) sowie durch Eigenmittel der Gemeinden getragen. „Dieses Projekt kennt nur Gewinner. Alle haben an einem Strang gezogen. Der Tourismus, die Regionen und nicht zuletzt die Langzeitarbeitslosen profitieren von der Radpflegekooperation“, teilte heute, Dienstag, Gemeinde- und Arbeitsmarktreferentin LHStv.in Gaby Schaunig im Rahmen einer Pressekonferenz mit.

„Durch die Radwegpflegekooperation sind die Menschen mit Freude bei der Arbeit, beinahe jeder zweite, jede zweite schafft den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt. Bei der Personalauswahl wird auch darauf geachtet, dass die Personen aus den Regionen kommen, in der sie für die Radwegpflege eingesetzt werden“, sagte Wolfgang Haberl, Leiter der Abteilung Förderung des AMS-Kärnten.

Durch die Regionen wird die interkommunale Zusammenarbeit der Gemeinden gelebt. „So konnte die Abstimmung hinsichtlich der Radwegpflege mit den Gemeinden bestens sicher gestellt werden“, erklärte Ferlachs Bürgermeister Ingo Appé, Obmann des Forums Regionalentwicklung Kärnten. In diesem Forum sind Kärntens Regionen gemeinsam organisiert, es vertritt die Mitgliedsgemeinden aller zehn Kärntner Regionen und versteht sich als Plattform für eine nachhaltige Entwicklung. „Dazu zählt natürlich auch die Radwegpflege“, unterstrich Appé.

Die erfolgreiche Radwegpflegekooperation findet auch im Jahr 2015 seine Fortsetzung. Schaunig setzte, wie die anwesenden Gemeindevertreter, im Rahmen der Pressekonferenz ihre Unterschrift auf den vorgefertigten Vertrag.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Kohlweis/Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LHStv.in Schaunig