News

LOKAL

HCB Görtschitztal 18: Nächste Woche starten HCB-Untersuchungen

06.12.2014
LH Kaiser beruft Montag Sonderregierungssitzung ein. Appell an AGES Probenauswertung zu beschleunigen. Untersuchungen werden flächendeckend auf Buschenschenken und Ab-Hof-Verkäufer ausgeweitet. Lebensmittelwarnung bleibt aufrecht.
Kommende Woche stehen der Görtschitztaler Bevölkerung Gesundheitsuntersuchungen vor Ort zur Verfügung. Das gibt Landeshauptmann Peter Kaiser nach einem neuerlich von ihm einberufenen HCB-Gipfel in der Landesregierung bekannt. "Seit gestern wurde unter Einbeziehung der Med-Uni Wien in meinem Auftrag ein entsprechendes Konzept ausgearbeitet. Nun erfolgt seitens der Landessanitätsdirektion gemeinsam mit dem Gesundheitsamt St. Veit, dem Roten Kreuz, niedergelassenen Ärzten und den jeweiligen Gemeinden die Koordination, um ab Mitte nächster Woche unter anderem Blutabnahmestellen in den Gemeinden einzurichten. Zusätzlich stehen dann vor Ort Ärzte für Beratungsgespräche zur Verfügung. Blutabnahmen bei Säuglingen und Kleinkindern können bei niedergelassenen Kinderfachärzten erfolgen. Stillende Mütter können Muttermilchproben bei der Lebensmitteluntersuchungsanstalt des Landes untersuchen lassen", so Kaiser. Die ILV befindet sich in der Klagenfurter Kirchengasse, eine telefonische Anmeldung unter 05 0536 15272 ist erforderlich.

Die Verständigung der Bevölkerung wird über die Gemeinden erfolgen. Für umweltmedizinische Fragen steht weiterhin die Info-Hotline des Landes unter der Nummer 05 0536 15121 von Mo – Do von 7:30 – 16:00 Uhr, Fr von 7:30 – 13:30 Uhr zur Verfügung. Aktuelle Infos gibt es auch auf der Homepage www.ktn.gv.at

Um die Übermittlung aller für eine Unterstützung des Bundes angefragten Unterlagen zu gewährleisten, wird Kaiser am Montag, 08. Dezember, um 15.00 Uhr eine außerordentliche Regierungssitzung einberufen. Im Anschluss daran findet eine Informationsveranstaltung für Gemeindevertreter und Multiplikatoren als Auftakt für weitere Informationsveranstaltungen statt.

Als weitere Maßnahmen wurden beim heutigen HCB-Gipfel festgelegt, dass die Probenentnahmen noch weiter geografisch und auf weitere Lebensmittelbereiche ausgeweitet werden. Ab morgen, Sonntag, starten flächendeckende Probenziehungen und Untersuchungen bei Buschenschenken und Ab-Hof-Verkäufern. Um die Ergebnisse schnellstmöglich zu erhalten appelliert Kaiser an die AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit): "Die Menschen wollen verständlicherweise schnellstmöglich bescheid wissen. Deswegen ergeht die Bitte, die HCB-Verdachtsproben vorrangig zu behandeln." Des Weiteren soll es eine lückenlose Überprüfung der Vernichtung von dafür vorgesehenen Futtermitteln geben.

Weiter aufrecht bleibt die Warnung vor dem Konsum von Lebensmitteln jeder Art aus der betroffenen Region. "Bis wir nicht endgültige Ergebnisse haben und nicht absolut sicher sind, dass keine Gefahr besteht, raten wir vor dem Verzehr von Lebensmitteln aus der Region dringend ab", so Kaiser, der die Bevölkerung um Mithilfe bittet, alle Görtschitztaler-Lebensmittel bei Auffinden der Lebensmittelaufsicht des Landes zu melden - die Telefonnummer dafür: 0664/8053615151.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Schäfermeier/Kurath