News

KULTUR

Kärnten startet neue Film-Ära

15.12.2014
LR Benger: Am 1. Jänner startet neue Service- und Beratungsstelle für Filmszene – Jeweils 350.000 Euro Filmförderung für 2015 und 2016 – Regierungsbeschluss am Dienstag
Im Juli des heurigen Jahres wurde die Neuausrichtung der Filmförderung für Kärnten präsentiert. Am 1. Jänner nimmt sie in Form der Carinthian Film Commission (CFC) ihre Arbeit auf und zwar als Service- und Beratungsstelle, die auch eng mit der Kulturabteilung des Landes zusammenarbeiten wird, wenn es um die Filmförderung geht. „Kärnten wird wieder Filmkulisse. Filmprojekte bringen einen wirtschaftlichen und touristischen Nutzen und stärken wiederum die heimische Filmbranche“, ist Kulturlandesrat Christan Benger überzeugt. Daher wurde die Filmförderung auch aufgestockt. Waren es im Jahr 2006 noch 47.000 Euro bis ins Jahr 2013 und schließlich 190.000 Euro, sind für die nächsten beiden Jahre jeweils 350.000 Euro im Kultur- und Tourismusbudget sichergestellt.

Die Ziele sind laut Benger klar: „Die Förderung von Kunst- und Dokumentarfilmen sowie Kino- und Fernsehproduktionen stehen ebenso im Vordergrund wie der Transport der regionalen Kultur und des vorhandenen kreativen Potentials.“ Die Schwerpunkte in der neuen Filmförderung liegen auf Strukturförderung für Programmkinos (Volkskino in Klagenfurt & Stadtkinocenter Villach) oder Film-Festivals (z.B. Internationales Kurzfilmfestival K3 - Villach Udine Laibach). Weiters auf der Förderung des Kunstfilms und schließlich auf nationalen und internationalen Kino- & Fernsehproduktionen. Genau dafür wurde die CFC gegründet, die bei der Kärnten Werbung als eigene Geschäftsstelle angesiedelt ist.

Die CFC-Service- & Beratungsstelle wird unter Bedachtnahme auf die Stärkung der Tourismusmarke 2020 national und international tätige Filmschaffende bei organisatorischen und strukturellen Tätigkeiten rund um deren Film- und TV-Produktionen behilflich sein: z.B. Drehortsuche & Infos über Kärntner Dienst- und Sachleister, Informationen zu Drehgenehmigungsverfahren und Zuständigkeiten, Filmförder-Beratung, Organisatorisches rund um den CFC-Förderbeirat, etc. Die Förderung von nationalen und internationalen Kino- und TV-Produktionen wird auf Basis des Kärntner Kulturförderungsgesetzes bzw. der CFC-Richtlinien erfolgen.

Mitte Jänner wird der CFC-Beirat konstituiert, der auch die Förderempfehlungen abgibt. Der erste Einreichtermin für Projekte wird der 31. März 2015 sein. Ab 16. Dezember werden die Richtlinien, das Antragsformular sowie eine Kurzinfo auf der neuen Homepage des CFC www.filmcommission.at abrufbar sein. Ab Jänner wird die gesamte offizielle Seite mit den Datenbanken und einem konkreten Ansprechpartner bei der CFC-Servicestelle der Kärnten Werbung verfügbar sein.

Ende 2016 soll im Auftrag des Kulturreferenten eine Evaluierung durch die CFC über sämtliche Projektförderungen vorgelegt und auf Grundlage dieser Erhebung über eine Fortsetzung oder Beendigung des Projekts entschieden werden. Die CFC-Richtlinien sehen die Einrichtung eines sechsköpfigen fakultativen Beirates vor. Laut den CFC-Richtlinien ist je ein Vertreter bzw. Ersatzvertreter aus folgenden Bereichen namhaft zu machen, die Konstituierung erfolgt Mitte Jänner: Kultur (zuständige Abteilung des Landes Kärnten); Tourismus (zuständige Abteilung des Landes Kärnten); Kärntner Kulturgremium (Fachbeirat für Elektronische Medien, Fotografie und Film); Österreichische Filmbranche (Dachverband der Filmschaffenden); Kärnten Werbung Marketing und Innovationsmanagement; Wirtschaftskammer Kärnten, Sparte Industrie, Fachvertretung Film- und Musikindustrie


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/Böhm