News

POLITIK

Regierungssitzung 4 - Bestandsgarantie für die Trigonale

27.01.2015
Kulturreferent Benger: Festival der alten Musik erhält Drei-Jahres Vertrag - 2015 erstmals Kirchenoper im Programm
„Kunst und Kultur sind keine Frage des Zentralraumes, sie müssen überall zugänglich sein“, begründete heute, Dienstag, Kulturlandesrat Christian Benger die Unterstützung für die jährlich stattfindende Trigonale im Pressefoyer nach der Regierungssitzung.

Das Festival der alten Musik zählt zu den Aushängeschildern der Kultur, die in Kärnten geboten wird. Gleich mehrere Veranstaltungen soll es heuer an verschiedenen Orten geben. Tanzenberg, das Rathaus St. Veit, der Maria Saaler Dom, die Kirche am Magdalensberg, die Propstei Maria Saal, die Stiftskirche St. Georgen und die Pfarrkirche Taggenbrunn werden durch die Trigonale bespielt. „Daher sichern wir die Trigonale jetzt mit einem Drei-Jahres-Vertrag ab. Die Organisatoren erhalten Planungssicherheit und die Zuschauer eine Bestandsgarantie“, betonte Benger.

Mittels Regierungsbeschluss wurde dieser Drei-Jahres-Vertrag heute, Dienstag, fixiert. 350.000 Euro kommen in den nächsten drei Jahren aus dem Kulturreferat, weitere 167.000 aus dem Gemeindereferat.
Erstmals wird es auch eine Kirchenoper geben. „Wir haben jahrelang versucht, das Kulturangebot um eine Kirchenoper zu erweitern. Mit den Organisatoren der Trigonale wird es heuer Wirklichkeit und Kärntens Kulturangebot damit um eine Facette reicher“, sagte Benger. Das Programm werde noch im Februar vorgestellt.

Seit 2003 besteht das Festival „Trigonale“, dass von der Trigonale Festivalbetriebs GmbH in Maria Saal (Gesamtleitung: Stefan Schweiger) veranstaltet wird. Das Festival hat in den letzten Jahren ein unverwechselbares Profil erhalten. Altbewährtes wurde beibehalten, neue Ideen wurden behutsam in das Bestehende eingewoben. Unter dem Motto »Wir bereiten Wege zur Musik« hat sich der Veranstalter zum Ziel gesetzt, möglichst vielen Menschen aus unserem Kulturraum, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren finanziellen Möglichkeiten, Zugang zu Musik auf allerhöchstem Niveau zu ermöglichen.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/Zeitlinger