News

LOKAL

Nachhaltiger und naturnaher Hochwasserschutz für Passering

19.02.2015
LR Holub: Maßnahmen am Silberbach bringen Schutz für 280 Gemeindebürgerinnen und –bürger – Gesamtinvestition: 1,2 Mio. Euro
Insgesamt 1,2 Millionen Euro investieren Bund, Land und Gemeinde in den Hochwasserschutz für die Ortschaft Passering in der Gemeinde Kappel am Krappfeld. Mit einem Spatenstich eröffnete heute, Donnerstag, Wasserreferent Landesrat Rolf Holub gemeinsam mit Kappels Bürgermeister Martin Gruber den zweiten Bauabschnitt der Hochwasserschutzmaßnahmen am Silberbach: „Mit den Bautätigkeiten werden 25 bebaute Grundflächen und 280 Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger vor einem bis zu hundertjährigen Hochwasser geschützt“, informierte Holub im Rahmen des Spatenstichs.

Von Bundes- und Landesseite würden jeweils 40% der Gesamtinvestitionen übernommen, von Seiten der Gemeinde 20%. Sein Dank gehe an die verlässlichen Partner in diesem Projekt und er wünsche den bauausführenden Unternehmen und ihren Mitarbeitern viel Erfolg bei den bevorstehenden Arbeiten, so Holub.

Der bebaute Bachabschnitt weist eine Gesamtlänge von rund einem Kilometer auf. Er beginnt bei der Mündung des Silberbachs in die Gurk und endet am nördlichen Ende des Ortsgebietes auf Höhe der bestehenden Tennisplätze. Durch Profilaufweitungen, Sohleintiefungen und die Errichtung einer Berme wird der Hochwasserschutz erreicht.

Die Erhaltung und Verbesserung der ökologischen Funktionsfähigkeit des Gewässers stehen bei allen Baumaßnahmen im Vordergrund. Das Projekt soll planmäßig im Juli 2015 abgeschlossen werden.
Bürgermeister Martin Gruber betonte die Bedeutung des Hochwasserschutzprojektes am Silberbach, um das schon seit über zehn Jahren gerungen wurde. Seinen Dank richtete Gruber sowohl an Bundes- als auch an Landesseite für die Mitfinanzierung: "Das Projekt sorgt für den Schutz der Bevölkerung, das ist zentrale Aufgabe einer Gemeinde", so Gruber.


Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: Rauber/kb
Fotohinweis: Büro LR Holub