News

LOKAL

Feierliches „Ich gelobe“ in Pörtschach am Wörthersee

28.02.2015
LH Kaiser bei Angelobung von 400 Rekrutinnen und Rekruten: Bundesheer steht außer Diskussion
Die erste Angelobung 2015 fand gestern, Freitag, in der Parkanlage des Parkhotels Pörtschach in der Kurgemeinde Pörtschach am Wörthersee statt. Bei diesem feierlichen offiziellen Akt legten 400 Rekrutinnen und Rekruten ihr persönliches Versprechen auf die Republik Österreich und auf die Demokratie ab. Angelobt wurden die im Jänner und Februar 2015 bei den Kärntner Verbänden eingerückten Soldatinnen und Soldaten.

Landeshauptmann Peter Kaiser betonte in seiner Ansprache die Unverzichtbarkeit des Bundesheeres: „Es kann darüber diskutiert werden, welche Aufgaben zu erfüllen sind, aber das Bundesheer steht außer Diskussion.“ Als Katastrophenschutzreferent dankte er den Soldatinnen und Soldaten für ihre vorbildlichen Einsätze, strich aber auch ihre großartigen Leistungen bei den Auslandseinsätzen hervor: „Sie sind wichtige Botschafter unseres Landes. Wir sind stolz auf Sie.“ Zu den angetretenen Rekrutinnen und Rekruten sagte Kaiser, dass sie diesem Land einen Abschnitt ihres Lebens widmen und dabei bedeutende Lebenserfahrung gewinnen würden. Als Bildungsreferent dankte er den Kindern und Pädagoginnen der VS Pörtschach für die musikalische Einbegleitung der Angelobung.

Brigadier Jürgen Wörgötter, Kommandant der 7. Jägerbrigade, dankte ebenfalls den Rekrutinnen und Rekruten, die mit ihrem Wehrdienst eine besondere Leistung erbringen würden. Er verwies auf die Zunahme von Naturkatastrophen und auf die zahlreichen Krisenherde der Welt. Zu den Rekrutinnen und Rekruten sagte er: „Sie tragen dazu bei, unserer Gesellschaft die notwendige Stabilität zu verleihen. Schutz und Hilfe zum Nulltarif gibt es nicht, trotz weniger Ressourcen bemühen wir uns gemeinsam, Tag für Tag Großartiges zu leisten und Sie bestens auf den Ernstfall vorzubereiten. Das Militär ist unser aller Militär, das wollen wir auch weiterhin ermöglichen.“

Der gastgebende Bürgermeister Franz Arnold meinte, dass die Rekrutinnen und Rekruten mit ihrem Gelöbnis der Bevölkerung Sicherheit und Hilfe bei Naturkatastrophen schenken würden. Er stellte seine für Sport und Tourismus bekannte Gemeinde vor und dankte dafür, dass sie als Austragungsort dieser Angelobung ausgewählt wurde.

Die Villacher Garnison war mit Rekruten des Pionierbataillons 1 aus der Rohr-Kaserne, des Führungsunterstützungsbataillons 1 aus der Lutschounig-Kaserne und des Dienstbetriebes des Militärkommandos Kärnten aus der Hensel-Kaserne vertreten. Die Jungsoldaten der Garnison Klagenfurt gehören dem Stabsbataillon 7 in der Windisch-Kaserne und der Stabskompanie des Militärkommandos Kärnten in der Khevenhüller-Kaserne an. Die anzugelobenden Soldaten der Garnison Spittal an der Drau kommen vom Jägerbataillon 26 aus der Türk-Kaserne.

Seitens der Landesverwaltung wohnten dem von der Militärmusik Kärnten unter Oberst Sigismund Seidl musikalisch begleiteten Festakt auch Landesamtsdirektor Oberst der Miliz Dieter Platzer und Bezirkshauptmann Johannes Leitner bei.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser; MilKdo Kärnten
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/Just