News

LOKAL

Bei der Femme 2015 ging’s um „die Wurst“

06.03.2015
LHStv.in Prettner: Brigitte Janshoff, Ursula Heitzer und Silke Bergmoser mit der Femme ausgezeichnet – Am Sonntag ist „Internationaler Frauentag“
Rund 400 Femme-inistinnen und zahlreiche männliche Gäste machten gestern, Donnerstagabend, im Casineum Velden die Nacht zum Tag der Frauen. Zum mittlerweile dritten Mal hatten Frauenreferentin LHStv.in Beate Prettner und das Referat für Frauen und Gleichbehandlung des Landes Kärnten zur Femme geladen, um anlässlich des Internationalen Frauentages die Leistungen der Frauen zu würdigen.

Die Veranstaltung stand heuer unter dem Motto „Femme ist unstoppable“. Nicht zuletzt in Anlehnung an ein legendäres Zitat von Conchita Wurst alias Thomas „Tom“ Neuwirth, die im vergangenen Jahr den 59. Eurovision Song Contest in Kopenhagen gewonnen und damit weltweit für Aufsehen gesorgt hat.

Kurzum: Bei der Femme 2015 ging es um „die Wurst“ und deren Botschaften: Mut, positive Lebenseinstellung, Zielstrebigkeit, Respekt, Toleranz und Freiheit. „Zum Internationalen Frauentag wollen wir nicht über noch nicht Erreichtes jammern, sondern durch Positivbeispiele und bereits Erreichtes Mut machen und zeigen, was möglich ist, wenn Frau sich engagiert hervortut. Unsere Vorzeigefrauen motivieren andere, es ihnen gleich zu tun und Herrinnen ihres eigenen Schicksals zu werden, indem Rahmenbedingungen nicht als gegeben hingenommen, sondern aktiv verändert werden“, zeigte sich Prettner stolz angesichts der zahlreichen großartigen Frauen, die Kärnten ihre Heimat nennen.

Diese Frauen vor den Vorhang zu holen, hat sich die Femme zur Aufgabe gemacht, so Frauen- und Gleichbehandlungsbeauftragte Michaela Slamanig. „Frauen leisten täglich unsagbar viel für unsere Gesellschaft. Heute bei der Femme sind sie alle unsere Ehrengäste“, betonte Slamanig.

Durch das unterhaltsame wie anspruchsvolle Abendprogramm führte ORF-Moderatorin Ute Hofstätter-Pichler. Die beiden inhaltlichen Höhepunkte der Veranstaltung waren Vorträge von Brigitte Maria Gruber zum Thema „Was Frauen vorwärts bringt“ und Hilde Fehr, die auf kabarettistische Art und Weise ihre powervolle Alternative zum „Geh das funktioniert jo eh ned“ präsentierte. Apropos powervoll: Musikalisch umrahmt wurde der Abend von der Kärntner Powerstimme Sabine Neibersch und der Wiener Band Melotronic, die mit ihrer Kombination aus gefühlvoller Sängerin, DJane und lebhafter Saxophonistin den Abend ausklingen ließ.

Oscar-like dann auch der Höhepunkt und krönende Abschluss der Veranstaltung, die Verleihung der Femme 2015 in drei Kategorien:

Für ihr „Lebenswerk“ ausgezeichnet wurde Brigitte Janshoff, die das Mädchenzentrum Klagenfurt aufbaute und bis 2012 auch leitete für ihren unermüdlichen Einsatz für Frauen allen und speziell jungen Alters und den Aufbau eines Frauennetzwerkes, das nicht nur Kontakte bereit stellt, sondern auch soziales Fangnetz ist. „Eine Pionierin für eine moderne gesellschaftspolitische Mädchenarbeit“, würdigte Prettner deren Leistungen.

„Kärntnerin des Jahres“ wurde Silke Bergmoser, die als Direktorin der HTL Ferlach als wichtige Schnittstelle fungiert, um Mädchen für die Technik zu begeistern und ihnen entsprechende Qualifikationen mit auf den weiteren Lebensweg zu geben. Als eine der wenigen Vorreiterinnen in einer männlichen Domäne dient sie zudem als starkes Vorbild für junge Frauen.

Für „Besondere Leistungen“ mit der Femme gewürdigt wurde Ursula Heitzer, die als Betriebsratsvorsitzende im Deutsch-Ordensspital in Friesach, als AK-Vizepräsidentin und neue Vizebürgermeisterin von Friesach den Mensch mit seinen Bedürfnissen stets in den Mittelpunkt stellt und sich als wahre Vorreiterin in Spitzenpositionen vor allem für Themen wie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie stark macht.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Schmied/Zeitlinger 
Fotohinweis: Büro LHStv.in Prettner/ Klaus Kropf_Presseteam Austria