News

LOKAL

ENCORE 2016 in Pörtschach im Zeichen des Klimawandels

06.03.2015
LR Holub und bayrische Staatsministerin Scharf informierten über grenzüberschreitende Kooperationen
Die nächste große europäische Umweltschutzkonferenz regionaler MinisterInnen für Umwelt und Nachhaltigkeit ENCORE (Environmental Conference of the Regions of Europe), an der 118 Regionen teilnehmen werden, findet am 23. September 2016 in Pörtschach statt. Kärnten ist das Vorsitzland, Bayern war es zuletzt im Jahr 2014. Umweltlandesrat Rolf Holub und die bayerische Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz Ulrike Scharf informierten heute, Freitag, im Rahmen einer Pressekonferenz über die Details der Zusammenarbeit. Sie bekannten sich klar dazu, die Kooperation im Bereich Umweltschutz und vor allem beim Thema Klimawandel auszubauen. Der Wissensaustausch auf regionaler Ebene sei enorm wichtig, so Scharf und Holub, beide haben die Präsidentschaft inne. Bereits zum 2. Mal übernimmt Kärnten nach der Konferenz 2001 die Aufgabe, eine ENCORE zu veranstalten.

„Der Klimaschutz steht im Vordergrund“, erklärte Holub. Man werde dieses immer drängender werdende Thema auch im Rahmen von Veranstaltungen und Workshops gemeinsam diskutieren. So soll es schon in Kürze einen Workshop in Augsburg geben, der sich dem Hochwasserschutz widmet. Nur gemeinsam sei es möglich, den Klimawandel bzw. die Klimaanpassung zu bewältigen, sagte Holub, daher setze er voll auf Kooperation und Wissensaustausch. Auch die Staatsministerin betonte die Notwendigkeit der grenzüberschreitenden Kooperation. Der Klimawandel sei global, doch die Auswirkungen seien regional. Mit ENCORE soll auch ein Zeichen gesetzt werden. Hingewiesen wurde auf die Unterzeichnung der Münchner Deklaration zum Klimawandel, bei der die Unterstützung seitens der EU eingemahnt wurde. Scharf informierte über die vielen Investitionen in Bayern, so gebe es dort ein Hochwasserschutzpaket im Ausmaß von 3,4 Milliarden Euro. Auch die Forschung, etwa auf der Forschungsstation auf der Zugspitze, spiele eine große Rolle und die gewonnenen Erkenntnisse seien wichtig für den Alpenraum und damit auch für Österreich und Kärnten.

Holub und Scharf wiesen darauf hin, dass es besonders wichtig sei, die Jugend anzusprechen und miteinzubinden, was man auch tun wolle. Denn gerade die Jugend werde von den Folgen des Klimawandels immer mehr betroffen sein. Zudem müsse immer wieder Bewusstsein für Gefahren, etwa durch Hochwasser, geschaffen werden, um auch die notwendige Akzeptanz und Solidarität für Schutzmaßnahmen zu erhalten, machten Scharf und Holub deutlich.

Seit mehr als 20 Jahren ist die ENCORE ein europäisches Netzwerk regionaler MinisterInnen und Verantwortlicher auf dem Gebiet der Umwelt und Nachhaltigkeit. Die ENCORE bietet Regionen die Möglichkeit, sich zu Themen der Umwelt und Nachhaltigkeit mit anderen europäischen Regionen zu vernetzen, zu kooperieren. Aufgrund der bewusst kleingehaltenen Strukturierung ist es möglich, ganz unmittelbar und informell zusammenzuarbeiten. Bislang haben 118 Regionen die „Valencia Charter“ das Gründungsdokument der ENCORE unterzeichnet.

Die Konferenz 2014 in München stand unter dem Title „Regions for a Greener Europe“, Höhepunkt war die Unterzeichnung der „Munich Declaration on Climate Change“. Diese ist eine selbstverpflichtende Erklärung der ENCORE-Mitglieder, sowohl intern in ihren Regionen wie auch gegenüber ihren Staaten und den EU Institutionen umfassend und kontinuierlich auf die Wichtigkeit und Notwendigkeit klimaschutzrelevanter Maßnahmen hinzuweisen.

Die ENCORE 2016 wieder in Kärnten zu veranstalten und unter das Rahmenthema des Klimaschutzes zu stellen, ist insofern absolut stimmig, als von Villach im Jahre 1985 der Impuls für die Gründung der IPCC-Klimakonferenzen ausgegangen ist . „Erstmals in der Geschichte ist der Mensch dabei, das Weltklima zu ändern.“ Mit dieser Erkenntnis traten 1985 die Klimaforscher der World Meteorological Organization (WMO) anlässlich einer Konferenz in Villach an die Weltöffentlichkeit. Davon ist eine wichtige Initiative ausgegangen. Diese Konferenz ist in die Geschichte eingegangen. Die WMO-Konferenz 1985 in Villach war Meilenstein der Klimadebatte.

Bis zur Konferenz am in Pörtschach hat sich die ENCORE noch etliche Aufgaben gestellt. Viele Regionen haben für „Alliances“ (Allianzen) die Verantwortung übernommen. In Form dieser überregionalen Zusammenschlüsse arbeiten Regionen zu definierten Themen zusammen, um voneinander zu lernen, um sich bestmögliche Lösungsansätze vor Ort anschauen, um gemeinsam umwelt- und klimaschutzrelevante Aufgabenstellungen besser lösen zu können. Der ENCORE 2016 wird die europäische Jugendkonferenz „YouthCore“ vorgelagert sein.


INFO:

Encore in Bayern 2014
http://www.encore.bayern.de/

CO-President Holub auf der ENCORE HP
http://www.provincie.drenthe.nl/encoreweb/structure/co-presidents/

Münchner Deklaration
http://www.encore.bayern.de/encore_2014_conference/doc/munich_declaration_on_climate_change.pdf


Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: kb
Fotohinweis:Büro LR Holub/Eggenberger