News

LOKAL

SchülerInnen mit Auslandspraktikum als Botschafter Kärntens geehrt

16.03.2015
LH Kaiser und LSR Altersberger: Kärnten braucht solche Persönlichkeiten - Ihr Appell: Bleibt weiterhin Botschafter Kärntens - Einladung zu U 16 Fußball-Eröffnungsspiel Österreich-Brasilien am 24. April 2015 in Klagenfurt
270 Schülerinnen und Schüler aus dem Bereich der berufsbildenden höheren Schulen (inklusive Betreuungslehrerinnen und -lehrer bzw. Direktoren und -innen) wurden heute, Montag, zu einem Empfang von Landeshauptmann Peter Kaiser und dem Landesschulrat in das Klagenfurter Konzerthaus eingeladen.

Alle Schülerinnen und Schüler haben im Jahr 2014 ein Auslandspraktikum im Rahmen des Erasmus+ Programmes oder im Rahmen des Vorgängerprogrammes Leonardo da Vinci in verschiedenen Betrieben in ganz Europa absolviert. Der Zeitrahmen des Pflichtpraktikums betrug zwischen ein und drei Monaten. Vertreten waren auch fünf Schülerinnen und Schüler, die ein Praktikum im Verbindungsbüro in Brüssel bei Büro-Leiterin Martina Rattinger absolviert haben.

„Das Land ist sehr stolz auf euch, ihr habt auf euch allein gestellt, im Ausland Wissen und Erfahrungen erworben“, sagte der Landeshauptmann als Bildungs- und EU-Referent. Die Schülerinnen und Schüler haben die Förderung der Mobilität und des interkulturellen Austausches mittels EU-Programmen, insbesondere des hervorragenden Erasmus+, genutzt.

„Kärnten brauche solche Persönlichkeiten mit Blick über die Grenzen. Ihr seid Vorbild für alle anderen und Botschafter Kärntens“, betonten Kaiser und auch Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger. Sie dankten auch den Pädagoginnen und Pädagogen sowie den Direktorinnen und Direktoren, die die Praktika mitorganisiert und begleitet haben. Damit hätten die Schulen auch eine große Verantwortung bewiesen, so Altersberger.

Kärnten habe sich in den letzten Jahren zu einem Vorzeigeland der EU-Förderung im Bereich der Auslandspraktika entwickelt, sagte Kaiser. 2014 seien in Kärnten 19 EU-Projekte durchgeführt worden, das seien 21 Prozent von ganz Österreich. Diese Praktika würden viele Vorzüge von der Interkulturalität bis zur Sprachkompetenz und internationalen Berufsvorbereitung „Employability“ mit sich bringen und damit künftige Berufschancen erhöhen.

Die Schülerinnen und Schüler erhielten als Würdigung ihres Beitrages zur Förderung der grenzüberschreitenden Aus- und Weiterbildung vom Landeshauptmann eine Urkunde und vom Landesschulratspräsidenten ein Buch mit Reisetipps überreicht.

Kaiser und Altersberger luden alle Schülerinnen und Schüler weiters dazu ein, am U 16 Fußball-Eröffnungsspiel (12.Tournament delle Nazioni) Österreich gegen Brasilien am 24. April in der Wörthersee-Arena in Klagenfurt teilzunehmen. Dazu wird es im Vorfeld auch noch ein Treffen mit Bundespräsident Heinz Fischer geben. Die Schülerinnen und Schüler, die eine Begleitperson mitnehmen können, dankten herzlich für dieses Präsent.

Martin Tänzer als Erasmus+Koordinator der Fachschule für Sozialberufe der Kärntner Caritas dankte stellvertretend für die Schulen für den Empfang, der erstmals stattfinde und die große Wertschätzung und Anerkennung gegenüber den Praktikantinnen und Praktikanten zum Ausdruck bringe.

Jedes Jahr werden vier SchülerInnen als Botschafter von allen Schultypen (AHS, HUM, HTL, HAK) nominiert, die beim Verbindungsbüro ein Praktikum absolvieren können. Drei Schülerinnen und Schüler waren eigenständig und nicht im Rahmen des Programmes Erasmus + in Tansania. Von den 270 SchülerInnen kommen: 226 von den HLWs, neun SchülerInnen aus den BHAK/BHAS und 35 aus den HTLs. Die beliebtesten Destinationen: Italien (69 SchülerInnen), England (47 SchülerInnen), Deutschland (35 SchülerInnen). Die aktivsten Schultypen: HLWs, HTLs, BHAK/BHAS Völkermarkt. Die aktivsten Schulen waren die HLWS: HLW St. Veit/Glan (57 SchülerInnen), WIMO Klagenfurt (41 SchülerInnen) und CHS Villach und HLW Wolfsberg (jeweils 25 SchülerInnen)

Erasmus+ ist das neue EU-Programm für die Bereiche Bildung, Jugend und Sport für den Zeitraum 2014 bis 2020. Im Zentrum dieses neuen Programmes stehen die Förderung von Mobilität und transnationaler Zusammenarbeit sowie der Austausch bewährter Praxis im Bildungs- und Jugendbereich. Zwischen 2014 und 2020 werden von der Europäischen Union 14,7 Milliarden Euro für das Programm bereitgestellt.

Durch die Veranstaltung führte in bekannt launiger Weise Mike Diwald, der viele Schülerinnen und Schüler zu ihren Auslandserfahrungen interviewte. Für Musik sorgte die Gruppe POPwAL.

Info: www.landesschulrat-kaernten.at


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: kb
Fotohinweis: LPD/fritzpress