News

POLITIK

Hohe Besuche aus Slowenien und Kanada

27.03.2015
LH Kaiser empfing Sloweniens stellvertretenden Ministerpräsidenten Židan und Kanadas Botschafter Bailey
 Zwei hohe, internationale Besuche empfing heute, Freitag, Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser. Mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Sloweniens, Dejan Židan, sprach er u.a. über das im Rahmen der Ortstafellösung eingerichtete Dialogforum, die slowenische Musikschule Glasbena šola, das Gemeinsame Komitee Kärnten-Slowenien, grenzüberschreitende Kooperationen und die Gemeinderatswahlen in Kärnten, brachte aber auch die Frage der deutschsprachigen Volksgruppe in Slowenien aufs Tapet. Davor fand ein sehr informatives Gespräch mit dem kanadischen Botschafter Mark Bailey statt.

Der Landeshauptmann sieht im Kärntenbesuch des stellvertretenden slowenischen Ministerpräsidenten eine Bestätigung des guten Verhältnisses zwischen den beiden Ländern. Kaiser und Židan informierten sich gegenseitig über die Entwicklungen in den Wirtschaftsbereichen und auf den Arbeitsmärkten ihrer Länder. Auch die Situation um die Hypo/Heta sowie die mittlerweile positive Entwicklung der slowenischen Banken wurde diskutiert. Die von Židan angeführten positiven Wirtschaftszahlen nahm Kaiser mit Freude auf: „Sie haben direkte Auswirkung auf Österreich und vor allem Kärnten, das ja zu einem sehr großen Teil von der wirtschaftlichen Entwicklung seiner Nachbarn Italien und Slowenien abhängig ist.“ Die beiden Politiker tauschten sich aber auch zum Transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) aus.

Weiters betont wurde vom Landeshauptmann, dass das Dialogforum sehr gut funktioniert. Für die Glasbena šola habe man in dessen Rahmen eine gute Lösung gefunden. Ziel sei es, diese mit 1. Juli 2015 als 28. Schule in das Musikschulwesen zu integrieren. „Ich gehe immer davon aus, dass positive Beispiele im eigenen Wirkungsbereich positiven Widerhall finden“, meinte Kaiser und ersuchte Židan, die Frage der deutschsprachigen Volksgruppe in Slowenien in den entsprechenden Gremien zu diskutieren. Er erwähnte in diesem Zusammenhang den gemeinsamen Besuch mit Staatspräsident Borut Pahor und Bundespräsident Heinz Fischer 2013 in der Gottschee.

Židan ist auch Minister für Land- und Forstwirtschaft sowie Ernährung. Wie er erklärte, kam er heute als Gast der slowenischen Volksgruppe nach Kärnten. Er besuchte hier u.a. Bauernhöfe in Windisch Bleiberg und im Bodental, sprach mit Bäuerinnen und Bauern sowie Vertretern der Kärntner Landwirtschaftskammer. Begleitet wurde der stellvertretende Ministerpräsident vom Botschafter der Republik Slowenien in Österreich, Andrej Rahten, und der slowenischen Generalkonsulin Dragica Urtelj. Von Kärntner Seite war bei der Unterredung auch Landesamtsdirektor Dieter Platzer anwesend. Židan lud Kaiser und Agrarlandesrat Christian Benger auf einen Gegenbesuch nach Laibach ein.

Mark Bailey, dem Botschafter Kanadas in Österreich und in der Slowakei, stellte Kaiser Kärnten vor, schilderte ebenfalls die schwierige Situation durch Hypo/Heta, die Situation am Arbeitsmarkt und den „Braindrain“ aus Kärnten, strich aber auch die Chancen durch die vielfältige grenzüberschreitende Zusammenarbeit hervor. Thema war ebenfalls TTIP und natürlich auch CETA, das Wirtschafts- und Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada. Der Botschafter berichtete zudem von seinem „sehr beeindruckenden“ Besuch bei Infineon in Villach. Beim Botschafterbesuch ebenfalls anwesend war Nationalratsabgeordnete Christine Muttonen.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/Eggenberger