News

LOKAL

Die Buschenschanksaison 2015 ist eröffnet!

14.04.2015
LR Benger: Der beliebte „Kärntner Jausn- Führer“ ist wichtigster Wegweiser zu den Spezialitäten der Kärntner Bauern
31 bäuerliche Kärntner Buschenschenken präsentieren sich neben 19 Hofläden im Kärntner Jausnbiachl 2015 als kulturelles Erbe Kärntens und stellen einen unersetzbaren Bestandteil in der Kärntner Tourismusszene dar. In den Kärntner Buschenschenken und bei den Direktvermarktern finden die Gäste gelebte Regionalität und Nachhaltigkeit sowie Geschmack und nach traditionellen Rezepten hergestellte Produkte. Nicht nur die Kärntner schätzen die Produkte der heimischen Buschenschenker und Direktvermarkter, auch die Urlauber genießen die unverwechselbaren Produkte und das gastfreundschaftliche Ambiente. Agrar- und Tourismusreferent Christian Benger: „ „Das Kärntner Jausenbiachl ist der wichtigste Wegweiser um auch zu den Spezialitäten der Kärntner Bauern zu finden. Kärntens Direktvermarkter pflegen die Landschaft und produzieren Qualitätsprodukte, die auch bei den Gästen aus nah und fern beliebt sind. Durch Einkaufen und Jausnen am Bauernhof bleibt die Wertschöpfungskette im Land und Arbeitsplätze werden im ländlichen Raum gesichert. Der gesamte Tourismus wird durch die bäuerliche Produkte vielfältiger und interessanter.“

Die heimischen Direktvermarkter tragen mit ihren Produkten zu einem erlebbaren Kärnten bei, steigern das Bewusstsein für die heimischen Lebensmittel und fördern die Akzeptanz des Bauernstandes insgesamt. Denn die Landwirte sind es, die unter strengsten Gesundheits- und Tierschutzgesetzen täglich die Lebensmittelversorgung sicherstellen. Mit der Direktvermarktung isst der Konsument die Produkte dort, wo sie erzeugt werden. Damit entsteht auch mehr Identität mit unserem Land, mit den Leistungen, die in unserem Land vollbracht werden. Noch wichtiger ist es jedoch, dass durch diese Initiative, durch das Binden der Konsumenten an die heimische Produktion, auch ein ganzheitliches Denken entsteht und gefördert wird. Unser gesamtes Umfeld ist Wirtschafts-, Arbeits- und Naturraum. Landwirte schaffen unsere Kulturlandschaft, die die Grundlage für die Lebensmittel-Produktion ist. Produktion und Vermarktung sichern Arbeitsplätze und Einkommen und sind die Basis für Investitionen. Ohne Konsumenten, die vor Ort in den Tälern und Gemeinden bei den Direktvermarktern einkaufen, und deren verstärkte Nachfrage nach heimischen Lebensmitteln kann dieser Kreislauf jedoch nicht funktionieren. Umso wichtiger ist daher die Initiative der bäuerlichen Direktvermarkter, nicht nur zu produzieren, sondern vor allem – wie in diesem Fall mit dem Jausnbiachl – auf sich aufmerksam zu machen.

„Das Kärntner Jausenbiachl ist der wichtigste Genussatlas in Kärnten, den jeder in seinem Auto für diverse Ausflüge mithaben soll“, empfiehlt Landwirtschaftskammerpräsident Johann Mößler . „Unsere Kärntner Bauern pflegen und gestalten nicht nur die einzigartige Kulturlandschaft unseres Landes, sondern bieten uns auch ein zahlreiches Angebot an kulinarischen Köstlichkeiten und leckeren Gaumenfreuden. Unzählige Auszeichnungen auf Landes- und Bundesebene bestätigen alljährlich die hervorragende Qualität der Produkte unserer Direktvermarkter, die auch weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind und einen hohen Anklang finden.“

KR Barbara Wakonig: „Kärnten ist, was die nachvollziehbare und kontrollierte Regionalität bei Lebensmitteln angeht, dem Rest Österreichs einen wesentlichen Schritt voraus. Das verdanken wir vor allem einem sehr guten Zusammenspiel von Genussland Kärnten und „Gutes vom Bauernhof“. Der Landesverband der bäuerlichen Direktvermarkter achtet mit dem Qualitätszertifikat „Gutes vom Bauernhof“ auf einen hohen Qualitätsstandard in der bäuerlichen Lebensmittelveredelung. In Kombination mit dem Genussland Kärnten Kriterium einer nachvollziehbaren, transparenten Kärnten-Herkunft von der Geburt und Ansaat bis zur Verarbeitung und Reifung wurde hier ein neues Grundvertrauen geschaffen, auf das der bewusste Konsument immer größeren Wert legt.“ Buschenschenken mit der Genussland Kärnten-Auszeichnung tragen diesem Trend ganz besonders Rechnung. Das „Genussland Kärnten“ hat seit fünf Jahren ein Gastronomiesystem, dem mittlerweile fast 100 Kärntner Genuss Wirte angehören. Hier verpflichtet sich die Gastroküche, Milch, Eier und andere Grundprodukte aus Kärnten zu verwenden. Das gesamte Rind- und Schweinefleisch muss aus Österreich, eines davon aus Kärnten sein. Die AMA prüft diese Auflage.

„Das Kärntner Jausenbiachl geht in die dritte Saison und hat sich als wichtigestes Medium zum Thema Einkaufen und Jausnen auf dem Bauernhof in Kärnten entwickelt. Die Qualität der Produkte in Kärnten ist einzigartig, denn in keinem anderen Bundesland werden so viele Prämierungen durchgeführt, ist ÖR Anton Heritzer überzeugt.

Das Kärntner Jausenbiachl ist in zwei Kategorien eingeteilt: Einkaufen auf dem Bauernhof und Buschenschenken. Mit einer Auflage von 20.000 Stück werden Konsumenten in Kärnten und darüberhinaus angesprochen. Zudem haben die Konsumenten die Möglichkeit, beim Gewinnspiel „Einkaufen auf dem Bauernhof zahlt sich aus“ attraktive Preise wie ein Schnupperwochenende auf der Alm gesponsert von „Urlaub am Bauernhof“ zu gewinnen. Heuer werden erstmals auch die GenussKrone Bundessieger Kärntens im Jausenbiachl präsentiert. Das Qualitätsprogramm „Gutes vom Bauernhof“ steht für kontrollierte Qualität und garantiert die bäuerliche Herkunft der Produkte, sowie die größte Sorgfalt in der Produktion. Unzählige Goldmedaillen und Auszeichnungen der Kärntner Direktvermarkter aller Produktkategorien bestätigen die hervorragende Qualität der heimischen Kulinarik. So sind auch einige von ihnen im bundesweiten Wettbewerb um die „GenussKrone Österreich“, der höchsten Auszeichnung für bäuerliche Produkte, vertreten. Erhältlich ist das Kärntner Jausnbiachl 2015 beim Landesverband bäuerlicher Direktvermarkter (unter Tel. 0463/5850-1392 oder per Email unter direktvermarkter@lk-kaernten.at oder auch online abrufbar unterwww.gutesvombauernhof.at oder www.lk-kaernten.at), beim Portier der Landwirtschaftskammer Kärnten, in den Landwirtschaftskammer- Außenstellen sowie bei diversen Tourismusbüros und natürlich bei den Buschenschenken und Hofläden.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/kb
Fotohinweis: LK Kärnten, Christoph Gruber