News

WIRTSCHAFT

Erste Förderaktion für Kreativwirtschaft

24.04.2015
LR Benger, Wirtschaftskammer und Kammer der ZiviltechnikerInnen ziehen dabei an einem Strang – 105.000 Euro stehen insgesamt zur Verfügung
Als erstes Bundesland startet Kärnten mit einer Förderaktion für die Kreativwirtschaft, die im Feber vertraglich fixiert wurde und mit 1. Mai startet. Wirtschaftslandesrat Christian Benger, die Wirtschaftskammer und die Kammer der ZiviltechnikerInnen für Steiermark und Kärnten ziehen dabei an einem Strang. Großer Vorteil: Jeder Förder-Euro wird durch diese Aktion verdoppelt. In Summe stehen mit der KreativPrämie heuer 105.000 Euro zur Verfügung, je 50.000 aus dem Wirtschaftsreferat des Landes und von der Wirtschaftskammer sowie 5.000 von der ZiviltechnikerInnen-Kammer. Gründer und Jungunternehmer (das Unternehmen muss seit fünf Jahren bestehen) aller Branchen, die Kreativleistungen in Anspruch nehmen (z.B. Design, Architektur, Grafik, Multimedia,…), erhalten ab einer Mindestprojektsumme von 1.000 Euro (netto) eine KreativPrämie in Höhe von 500 Euro.

„Kärnten braucht junge, kreative Unternehmen, die für frischen Wind und Wachstum sorgen. Die Kreativwirtschaft ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Standort Kärnten, weil sie neue Märkte und Wachstumschancen eröffnet“, betont Benger. „Wir haben mit dem Kreativwirtschafts-Scheck innerhalb der Bundesländer zwar die Nase vorn. Insgesamt hinken wir in diesem Thema aber hinterher“, fasst er die Situation zusammen. Daher habe er die Kreativwirtschaft und die Startups zum wirtschaftspolitischen Schwerpunkt im Jahr 2015 erklärt. „Wir brauchen die Kreativen, die Startup-Szene, damit sich die traditionelle Wirtschaft weiter entwickeln kann. Außerdem schaffen wir mit diesem Wirtschaftsbereich Perspektiven für unsere Jungen“, begründet Benger den gezielten Impuls für Kooperationen zwischen Startups und Kreativen. Außerdem werde durch die Kooperation mit den Kammern der Förderbeitrag des Landes auch mehr als verdoppelt.

Die Ziele sind klar. Zum einen soll die Finanzierung in der Anfangsphase für neue Unternehmen verbessert werden und die Kooperation zwischen Gründern/Startups und Kreativfirmen forciert werden. Die KreativPrämie soll weiters helfen, die Professionalisierung von neuen Unternehmen zu beschleunigen. „Wir wollen mit diesem klaren Bekenntnis zur modernen Wirtschaft, die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Kärnten stärken und das Arbeitsplatz-Potenzial erweitern“, so Benger.
Die Kreativwirtschaft und die damit verbundenen Dienstleistungen sind der am dynamischsten wachsende Bereich weltweit. Kreativunternehmen setzen neuen Technologien und Anwendungen nicht nur im eigenen Betrieb ein, sondern unterstützen die gesamte Wirtschaft. „Die Kreativwirtschaft ist die unerlässliche Brücke zwischen traditioneller und moderner Wirtschaft. Kreativwirtschaft schafft moderne, junge Arbeitsplätze“, betont Benger. Daher müsse Kärnten auf diesen Zug aufspringen.
 
Insgesamt stehen heuer im Wirtschaftsreferat 215.000 Euro zur Verfügung, um die Verbindung zwischen moderner und traditioneller Wirtschaft zu forcieren und die Möglichkeiten der Kreativwirtschaft und der Startups aufzuzeigen. Laufzeit der KreativPrämie: Call von Mai bis Nov. 2015 bzw. solange die Mittel verfügbar sind. Die Abwicklung läuft über das Land Kärnten (Abt. 7).


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/Böhm