News

LOKAL

Freilichtmuseum Maria Saal startet in die neue Saison

25.04.2015
LR Benger: Samstag, Sonntag eröffnet es seine Pforten –Neues Programm steigert Stellenwert des Museums
An diesem Wochenende öffnet das älteste Museum seiner Art in Österreich, das Freilichtmuseum Maria Saal, seine Pforten und startet in die neue Saison. Gemeinsam präsentierten Brauchtumslandesrat Christian Benger und Museumsleiter Heimo Schinnerl das neue Programm. „Im Jahr des Brauchtums 2015, das vor allem das Ehrenamt von über 100.000 Kärntnerinnen und Kärntner hervorheben sollte, bekommt auch das Freilichtmuseum einen neuen Stellenwert, Brauchtum und Tradition werden hier erlebt“, wies Benger hin.

Mit einer neuen Aktion soll vor allem die Jugend Kärntens Brauchtum und Traditionen erleben und erfahren. „Wir setzen im Jahr des Brauchtums stark auf die Vermittlung von Brauchtum, Heimat und Tradition. Die Schülerinnen und Schüler sollen ihre Wurzeln kennen und erleben. Das schafft Identität und Heimatbewusstsein“, begründete Benger. Nach dem Vorbild von „Schule auf der Alm“ und „Schule am Bauernhof“ gebe es ab sofort die „Schule im Freilichtmuseum Maria Saal“. Dieses organisiere die Gruppenführungen vor Ort mit erfahrenen Museumsberatern.

Schinnerl zeigte sich erfreut über die Aufwertung „seines“ Museums. „Wir haben ein Programm für die Jugendlichen zusammengestellt, das die Wissensvermittlung mit der Praxis verbindet. Die Jugendlichen erhalten einen Einblick in die unterschiedlichen Lebensformen der einzelnen Täler Kärntens“, beschrieb er. Laut Schinnerl werden abgesehen davon jedes Wochenende Workshops und Themenführungen im Museum stattfinden. So sind zwei Nachtführungen neu im Programm. Bei der einen steht der Vollmond und seine Mystik im Vordergrund, bei der zweiten Nachtwanderung durchs Freilichtmuseum sind die Besucher den nachtaktiven Fledermäusen und Insekten auf der Spur.

Damit nicht genug, wird am 18. Juli 2015 der Tag der Volkskultur im Freilichtmuseum stattfinden. Alle 21 Dachverbände der volkskulturellen Vereine Kärntens werden sich an diesem Tag präsentieren. „Wir wollen vor allem das Ehrenamt hervorheben. Ohne Freiwilligkeit finden Brauchtum, Tradition und Heimat nicht statt“, so Benger. Schon am 7. Juni 2015 wird das große Kärntner Trachtentreffen am Gelände des Freilichtmuseums über die Bühne gehen.
Derzeit werden im Freilichtmuseum Maria Saal Sanierungsarbeiten durchgeführt. In diesem Jahr werden noch die Dächer von drei Gebäuden saniert. „In den nächsten beiden Jahren können wir schon beginnen, präventiv zu arbeiten. Das Museum unter freiem Himmel muss ständig gewartet werden, um es entsprechend erhalten zu können“, wies Schinnerl hin. Das sei auch eine Frage des Geldes. Auch das Freilichtmuseum fällt unter den derzeit verhängten Zahlungsstopp. „Doch wirtschaften wir sorgsam und voraus, so dass wir die derzeitigen Kosten noch decken können“, sagte Schinnerl.

Für Brauchtumslandesrat Benger steht das Freilichtmuseum inmitten des historisch bedeutungsvollsten Gebietes Kärntens finanziell außer Streit. „Wir haben als Land eine Verpflichtung, Kultur, Geschichte, Museen weiterzuführen. Wir müssen beim Einsatz der Mittel mehr Phantasie aufwenden und bei der Umsetzung vernetzter denken, um effizienter zu sein“, erklärte er.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/ Böhm