News

LOKAL

Hautschutz macht Schule: Präventionsarbeit in Kärntner Volksschulen startet wieder

12.05.2015
LHStv.in Prettner: Unsere Haut „merkt“ sich jeden Sonnenbrand, darum: Rote Haut ist out!
Im Sonnenmonat Mai fällt bereits zum 15. Mal der Startschuss zur gemeinsamen Hautschutzkampagne „Sonne und Leben“ von Kärntner Gebietskrankenkasse (KGKK), Gesundheitsreferat des Landes Kärnten, Ärztekammer-Fachgruppe der Dermatologen, Kleine Zeitung, Apothekerkammer Kärnten und Gesundheitsnetzwerk kärngesund. Den Auftakt der Gesundheitsaktion für mehr Bewusstsein und Gesundheitskompetenz zum Hautschutz stellen Präventionsworkshops in Kärntner Volksschulen dar, die von Mai bis Ende Juni erstmals flächendeckend in allen zehn Kärntner Bezirken umgesetzt werden.

„Wie wir alle wissen, ist Gesundheitsförderung und Prävention umso effektiver, je früher damit begonnen wird. Das Interesse unserer kleinsten angehenden Hautschutzexperten und vor allem ihre Lernwilligkeit ist wirklich beeindruckend und kann so manch Erwachsenem noch als Vorbild dienen. Es gilt, in den Köpfen zu verankern: Rote Haut ist out“, so Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner anlässlich der heutigen Auftaktpressekonferenz in der VS 10 in Klagenfurt, an der auch KGKK-Direktor Johann Lintner, KGKK-Obmann Georg Steiner, Max Wutte (Fachgruppenobmann Dermatologie der Ärztekammer für Kärnten) und der amtsführende Landesschulratspräsident Präsident Rudolf Altersberger teilnahmen.

Die Workshops werden in Zusammenarbeit mit dem Landesschulrat für Kärnten für über 2.000 Volksschülerinnen und Volksschüler in insgesamt 21 Kärntner Schulen angeboten. Ende Juni wird die Kärntner Gebietskrankenkasse mit Unterstützung der Ärztekammer für Kärnten, Fachgruppe der Dermatologen und den Daylong Sonnenschutzexperten von Spirig Pharma auch in Kärntner Bädern über den richtigen Umgang mit der Sonne informieren und mit Fachärztinnen und Fachärzten vor Ort Beratungen anbieten.

In den Volksschulen will man interaktiv und spielerisch das Thema Hautgesundheit bearbeiten und über Gefahren und Risiken von zu intensivem Sonnengenuss informieren. Ziel ist es, das Bewusstsein für den richtigen Umgang mit der Sonne schon bei den Kleinsten zu schärfen und ihre Gesundheitskompetenz von klein an zu stärken. Warum gerade die Zielgruppe der Volksschülerinnen und Völksschüler für diese Vorsorgeaktion ausgewählt wurde, lässt sich auch wissenschaftlich belegen: Es sind gerade die Sonnenbrände, die in der frühen Kindheit passieren, die ein mögliches Hautkrebsrisiko in späterer Folge erhöhen können. Daher ist es besonders wichtig, so früh wie möglich mit der Sensibilisierungsarbeit zu beginnen und bereits Kinder mit Gesundheitswissen so auszustatten, dass sie sich selbst wirksam schützen können.

Die Volksschülerinnen und Volksschüler werden durch die Workshops darin bestärkt, ihr erworbenes Gesundheitswissen zur Hautgesundheit für sich selbst anzuwenden, aber auch anderen, beispielsweise den Eltern, Geschwistern oder Freunden, zur Verfügung zu stellen. Jedes Kind erhält nach Absolvieren eines Präventionsworkshops eine „Hautprofi“-Plakette. Sie ist ein sichtbares Zeichen nach außen, dass die Schülerinnen und Schüler auch als Multiplikatoren in ihrem Umfeld tätig werden können. Zudem erhalten die Kinder eine UV-Testkarte, die Aufschluss über die unterschiedliche Strahlungsintensität der UV-Strahlen gibt. Mit diesem Instrument will man den Spieltrieb von Kindern ansprechen. Um die Inhalte aus den Präventionsworkshops immer wieder aufzufrischen, erhalten die Lehrerinnen und Lehrer Arbeitsblätter zur Nachbearbeitung in den Klassen.

Die Tour-Termine in Kärntner Bädern werden über die Homepage der KGKK unter www.kgkk.at zur Verfügung stehen. Auch heuer sind wieder alle Kärntnerinnen und Kärntner herzlich eingeladen, sich beraten zu lassen.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Schmied/Böhm
Fotohinweis: Büro LHStv.in Prettner