News

LOKAL

Politische Bildung als Grundstein der Demokratie

21.05.2015
Großes Interesse an Gastvorlesung von LH Kaiser an Uni Klagenfurt
Landeshauptmann Peter Kaiser war gestern, Mittwoch, Gastvortragender auf der Klagenfurter Universität. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Politische Bildung sprach der Landeshauptmann vor einem überaus interessierten Publikum zu Demokratie und Politischer Bildung. Kaiser erneuerte seinen Standpunkt, wonach Politische Bildung als Pflichtfach möglichst früh, ab der 5. bzw. 6. Schulstufe, einzuführen sei.

Politische Bildung habe vor Jahrzehnten einen höheren Stellenwert gehabt als derzeit, aber es sei wichtig, Wissen und Zeit in sie und damit in die Demokratie zu investieren. Bildung umfasse mehr als Wissen, dazu gehören auch soziale und manuelle Bildung, so Kaiser. Insbesondere sollte Bildung eine kritische und gesellschaftskritische Haltung ermöglichen und damit auch die Frage nach möglichen Veränderungen umfassen. Dieser emanzipative Aspekt drohe verlorenzugehen, auch auf den Unis würden Tendenzen der Verschulung einem solchen Bildungsbegriff zuwiderlaufen.

Weiters charakterisierte der Landeshauptmann Bildung als Holschuld, wonach man sich zu informieren habe und demokratische Rechte auch nutzen sollte. Politische Bildung als Grundstein der Demokratie sei unabdingbar. Ihr Wert und jener der Demokratie samt Verbesserungschancen sollten wieder wachsen. Wichtige Stichworte in diesem Zusammenhang waren Kritikfähigkeit und Mündigkeit. Es gebe auch viele Möglichkeiten der Partizipation, und es sei allemal besser, sich einzumischen als auszulöffeln, appellierte Kaiser an die Studierenden, sich aktiv einzubringen.

In der Diskussion wurden auch das Wahlrecht für 16jährige, sowie Schülerparlamente und Demokratiewerkstätten sowie die Aufwertung von Schulgremien angesprochen. Auch die geplanten Bildungszentren, die eine pädagogische Qualitätsverbesserung umsetzen sollen, waren Thema.

Kaiser teilte mit, dass im Rahmen der neuen Landesverfassung auch geplant sei, wonach Beschlüsse der Schülerparlamente künftig zwingend im Landtag behandelt werden müssen. Die Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle sagte, dass der Landtag unter dem Titel Demokratiewerkstatt auch Module für die Lehre von Politischer Bildung erarbeite. Mag. Heinz Pichler von der Alpen Adria Universität moderierte die Veranstaltung.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: kb
Fotohinweis: Büro LH Kaiser