News

LOKAL

Zündende Schulprojekte wurden prämiert

21.05.2015
LH Kaiser verlieh „innovation@school-Award" - Innovative Kärntner Schulen reichten 53 Projektideen ein
Dass in Kärntens Schulen viele schlaue und kreative Köpfe sitzen, beweist das Projekt "innovation@school", das bereits zum elften Mal durchgeführt wurde, besonders deutlich. Im heurigen Schuljahr 2014/15 wurden 53 Projektideen von Schülerinnen und Schülern, vorrangig aus den HTL‘s eingereicht. Aus ihnen wählte eine Fachjury (Axel Zafoschnig-LSR, Herwig Draxler-WKK, Wolfgang Pucher-IV, Andreas Starzacher-KWF) zehn für eine Umsetzungsphase aus. Dabei wurden die Ideen von den Schülern zusammen mit selbst ausgesuchten Wirtschafts- und Kooperationspartnern in die Praxis umgesetzt.

Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser zeichnete heute, Donnerstag, die Gewinner bzw. die neun weiteren Projekte bei der Schlussveranstaltung in der der HTL Lastenstraße Klagenfurt aus. „Die Hochtechnologie und Forschung wächst nicht nur in Konzernen. Sie braucht eine Basis, wo geistige Fähigkeiten angewandt und vermittelt werden, nämlich in Klassenzimmern“, stellte der Landeshauptmann in seinen Grußworten fest. Zudem nahm er Bezug auf den Wissenserwerb. Seine Träger seien die Schüler. „Um die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes zu erhalten, ist es unabdinglich Bildung und Zukunftstechnologien im Bildungsbereich in den Mittelpunkt zu stellen“, betonte er als Bildungsreferent.

In Bezug auf die derzeitige schwierige Lage im Land meinte Kaiser, dass bei innovativen Schulideen seinerseits nicht der Rotstift angesetzt werde. “Ich bin für intelligentes Sparen und kann euch schon jetzt garantieren, dass es diesen Wettbewerb im nächsten Jahr zum zwölften Mal geben wird“, lautete die erfreuliche Meldung.

Gewinner des diesjährigen "innovation@school"-Award und damit von 1.000 Euro ist die HTBLVA Ferlach mit ihrem Projekt „Machbarkeitsstudie Elektrolytisches Polieren und Ätzen von hitzebeständigem Stahlguss“. (Projektteam: Thomas Hafner, Philipp Olip, Stephanie Pirmann, Clemens Schatz, Eva Tautscher. - Kooperationspartner: Bosch Mahle Turbo Systems GmbH). Die Begründung der Jury für den Siegeraward lautete: „Die Studie ist eine universell einsetzbare Industrielösung“.

Erstmalig wurde heuer ein mit 1.000 Euro dotierter Sonderpreis der Privatstiftung der Kärntner Sparkasse vergeben. Die Stiftung will damit Innovation und Technologie an Schulen bzw. Kooperationen mit Unternehmen fördern. Er ging an die HTL Mössingerstraße mit dem Projekt „PTU-Portable Titration Unit“ (Projektteam: Wolfgang Langmaier, Georg Neubauer, Andreas Petutschnig, Benjamin Regenfelder, Daniel Urabl. - Kooperationspartner: Treibacher Industrie AG). Die Begründung der Privatstiftung lautete: „Das besondere an dem Projekt ist der interdisziplinäre Ansatz. Mit neuer Technologie (Steuer-, Mess- und Regelungstechnik) wird ein „chemisches Problem“ gelöst.

Gestartet wurde „innovation@school“ im Jahr 2004. Seit damals wurden insgesamt 618 Projektideen von über 1.500 Schülerinnen und Schülern eingereicht.

Bei der Preisverleihung waren EAK-Geschäftsführerin Sabrina Schütz-Oberländer, Univ. Prof. Dietrich Kropfberger und Siegfried Huber (Privatstiftung Kärntner Sparkasse) und HTL-Direktor Franz Korper anwesend.

I N F O: www.innovation-school.info


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, EAK, Landesschulrat
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: Kärntner Sparkasse/ fritz-press