News

POLITIK

Landespolitik beschließt arbeitsplatzsichernde Investitionen

30.05.2015
LH Kaiser, LHStv.in Schaunig: Nach Zwangspause grünes Licht für Bau von 82 Wohnungen und Start von Straßenbauprojekten – Erste Regierungs-Budget-Spar-Klausur unter Motto „Fitness-Diätplan für Kärnten“ am Dienstag, 2. Juni 2015
In der kommenden Regierungssitzung am 2. Juni 2015 können nach einer längeren „Eiszeit“ dringend notwendige Förderungen für Investitionen im Wohn- und Straßenbau beschlossen werden. Laut Landeshauptmann Peter Kaiser und Finanzreferentin LHStv.in Gaby Schaunig erfolgt der Startschuss für den Bau von insgesamt 82 Wohneinheiten in ganz Kärnten mit einem Gesamtvolumen von zwölf Millionen Euro. Außerdem könne nach der Kreditfreigabe seitens der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur nun auch eine ganze Reihe von vorliegenden Projekten im Bereich des Straßenbaus vergeben bzw. die Ausschreibungen gestartet werden. Ebenfalls am Dienstag findet die erste Budget-Spar-Klausur der Kärntner Landesregierung unter dem Motto „Mit einem konsequenten Fitness-Diätplan ohne Tabus Kärnten in die Erfolgsspur bringen“ statt.

„Nach dem aus unserer Sicht zu langen und unnötigen Tauziehen mit dem Bund, der damit eine gefährliche Investitions-Zwangspause verursacht hat, ist die kommende Regierungssitzung mit den zu beschließenden Investitionen ein Lichtblick vor allem für heimische Unternehmen und ihre Arbeitskräfte“, so Kaiser und Schaunig.

So seien gerade die öffentlichen Mittel im Bereich des sozialen Wohnbaus ein stabiler Faktor und Garantie für Kontinuität in der Bauwirtschaft. Bei einem Wertschöpfungsmultiplikator von 2,037 und Ausgabenmultiplikator von 0,639 im Neubau würden die Wohnbauförderungsmittel wesentlich zur Wertschöpfung und Sicherung der Beschäftigung in Kärnten beitragen. Das heiße, dass beispielsweise mit den am Dienstag zu beschließenden zwölf Millionen Euro für 82 Wohneinheiten rund 100 Arbeitsplätze geschaffen bzw. gesichert werden. Auch im Bereich der Sanierung, wo das ausgelöste Bauvolumen etwa das dreifache der Förderungsausgaben betrage, würden beachtliche Wertschöpfungseffekte erzielt und qualitativ hochwertige Jobs generiert.

Um Kärnten auch nachhaltig fit zu machen und langfristig zurück in die Erfolgsspur zu bringen, brauche es einen „intelligenten und konsequenten Fitness-Diätplan“. Mit der Ausarbeitung desselben beginnt die Landesregierung am Dienstagnachmittag in ihrer ersten Budget-Spar-Klausur. „Jeder und jedem ist vollkommen bewusst, dass wir nicht einfach zur Tagesordnung übergehen können. Bei der Erstellung des Fitness-Diätplanes wird es keine Tabus geben und keine Rücksicht auf mögliche lieb aber vor allem teuer gewordene Gewohnheiten genommen“, sind sich Kaiser und Schaunig einig. Die Prämisse laute: Investitionen dort zu tätigen wo sie Beschäftigung auslösen und die Wirtschaft ankurbeln.

„Diese Fitness-Diät wird dem Land sehr viel Disziplin abverlangen, und nur gemeinsam können wir es schaffen, aus Kärnten ein Vorzeigeland zu machen. Ein Land in dem Bildung, Ausbildung und zukunftsfähige Infrastruktur absolute Priorität haben und das in Österreich und Europa als Vorbild gilt“, so Kaiser und Schaunig.


Rückfragehinweis: Büros LH Kaiser, LHStv.in Schaunig
Redaktion: Schäfermeier/Sternig