News

LOKAL

HCBD-Expertenstab des Landes tagt zu Altlastendeponie Donau-Chemie

11.06.2015
LR Holub: Etappenplan für Deponie wird ausgearbeitet und sieht weitere Schritte vor - Bisherige Sicherungsmaßnahmen zeigen Wirkung - Informationsgespräche wurden geführt
Seit heute, Donnerstag, am frühen Nachmittag tagt ein HCBD-Expertenstab des Landes zur aktuellen Situation der Altlastendeponie Donau-Chemie, der von Umweltreferent Landesrat Rolf Holub einberufen wurde.

Aus der bis in die Abendstunden andauernden Sitzung berichtete HCB-Krisenkoordinator Albert Kreiner über die ersten Erkenntnisse aus den Beratungen: „Es werden weiterhin verringerte HCBD-Emissionen rund um die Deponie festgestellt. Die vom Land zusätzlich gesetzten Sicherungsmaßnahmen zeigen somit Wirkung“, so Kreiner.

Durch wirksamere Abdeckungen mit unbelastetem Erdaushub und einem eigens errichteten Seperationszelt für Material mit hohem CKW-Gehalt konnten die gemessenen Werte rund um die Deponie deutlich gesenkt werden. Zudem habe sich die Donau-Chemie dazu bereiterklärt, das Freilager mit einer zusätzlichen Zelthalle einzuhausen und auf der Deponie ein Luft-Absaugsystem unterhalb der bereits bestehenden Schutzfolien zu installieren. Diese Maßnahmen werden momentan umgesetzt, erklärt Holub.

Seitens der Sachverständigen wurde in der Sitzung festgestellt, dass sich die HCBD-Ausbreitung im Wesentlichen auf das unmittelbare Umfeld der Deponie beschränke.

Im Auftrag von Holub wurden zudem Informationsgespräche mit sämtlichen Haushalten der unmittelbar angrenzenden „Chlorfabriksiedlung“ geführt und die Bewohnerinnen und Bewohner über die aktuelle Situation auf der Altlastendeponie aufgeklärt.


Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: Rauber/Stirn