News

SPORT

„Spitzensport und Studium“ ist ein Erfolgsprojekt

17.06.2015
Sportreferent LH Kaiser traf sich auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt mit SpitzensportlerInnen und MentorInnen zum Erfahrungsaustausch

Seit dem Jahr 2008 gibt es an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt das Projekt "Spitzensport und Studium", eine Kombination zwischen Universitätsstudium und Spitzensport. Heute, Dienstag, traf sich am Uni-Campus Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser mit SportlerInnen MentorInnen sowie Projektverantwortlichen zu einem angeregten Erfahrungsaustausch.

„Höchstleistungen im Sport sind mit hohem zeitlichen Aufwand verbunden. Daher sind engagierte BetreuerInnen und MentorInnen sowie die administrative Unterstützung, studienrechtliche Beratung, die Koordination und Organisation von Prüfungsterminen seitens der Universität für ein erfolgreiches Studium Voraussetzung. Ich kann mit Fug und Recht sagen, dass ‚Spitzensport und Studium‘ nach sieben Jahren ein Erfolgsprojekt ist“, stellte der Landeshauptmann erfreut fest.

Einig waren sich Kaiser und USI-Direktor Franz Preiml darüber, dass der gemeinsame Einsatz der SportlerInnen, ihrer MentorInnen und BetreuerInnen, dieses Projekt so erfolgreich macht. Der Landeshauptmann hatte im Jahr 2009 das Mentoring für Eisschnellläufer Christian Pichler, er studierte Wirtschaft und Recht, übernommen. „Er hat sein Studium abgeschlossen, ebenso wie Leichtathletin Lisa Holzfeind, welche Publizistik studierte“, so Kaiser. In der AbsolventenInnenliste finden sich auch so klingende Namen wie Ex-Skispringer Martin Koch (Wirtschaft und Recht), Segler Niko Resch (Wirtschaft und Recht), Ruderer Florian Berg (Informationstechnologie) Behinderten-Skisportler Markus Salcher (Medien und Kommunikationswissenschaften) oder WAC-Kicker Boris Hüttenbrenner (BWL).

Die Auswahl und Anzahl der betreuten SportlerInnen erfolgt über eine fünfköpfige Fachjury. Ihr gehört auch Ex-Zehnkämpfer Georg Werthner an. Jeder/e Sportler/in bekommt nach der Aufnahme in das Projekt eine/n eigene/n Mentor/in aus dem gewählten Studienbetrieb und aus dem öffentlichen Leben zugeteilt, und wird so unterstützt. Außerdem steht die Infrastruktur des Universitätssportinstituts zur Verfügung.

„Der ständige Kontakt zu den MentorInnen bietet den SportlerInnen eine zusätzliche Hilfestellung im Studium, damit sie Probleme leichter lösen können", betonte Projektleiter Preiml. Auch das Olympiazentrum Kärnten engagiert sich als Projektpartner. Seites des Landes erhalten die SpitzensportlerInnen eine sportpsychologische und sportmedizinische Betreuung. Seitens des USI wird das Projekt dokumentiert.

Am diesjährigen Meeting nahmen u.a. Landesportdirektor Arno Arthofer, Sportpsychologe Thomas Brandauer, Hanno Douschan (Snowboard), Boris Hüttenbrenner (Fussball), Anna Berger (Rudern), Patrick Platzer und Nico Brunner (Eishockey). Dekan Erich Schwarz, Wolfgang Schantl (MAS), Joe „Tiger“ Pachler, Otmar Petschnig (Industriellenvereinigung), Marc Brabant (bfp) teil.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LH Kaiser