News

LOKAL

Am Klinikum Klagenfurt begegnen sich die Generationen

26.06.2015
LH Kaiser bei Projektpräsentation an der Abteilung für Chronisch Kranke – Kinder und Senioren treffen hier regelmäßig zusammen
An der Abteilung für Chronisch Kranke am Klinikum Klagenfurt am Wörthersee treffen regelmäßig Kinder und Senioren zum gemeinsamen Spielen, Singen und gesunden Jausnen zusammen. Das Projekt nennt sich „Begegnung zwischen den Generationen“ und wurde heute, Freitag, den Medien vorgestellt. Die teilnehmenden Kinder sind drei bis vier Jahre alt und kommen aus der „ICH-bin-ICH-Gruppe“ vom Betriebskindergarten des Klinikums. Kindergartenreferent Landeshauptmann Peter Kaiser schaute bei der Präsentation vorbei und freute sich über die positive Wirkung des Projekts.

„Man sieht hier, wie man mit wenig viel erreichen kann. Die Begegnung wird so wunderbar einfach und herzlich gestaltet und allen ist die Freude ins Gesicht geschrieben“, schilderte der Landeshauptmann. „Wenn die Kinder mit den Seniorinnen und Senioren spielen oder ihnen die gesunde Jause servieren, wachsen sie zudem in eine leichte Verantwortungsrolle hinein“, meinte er. Der Abteilung für Chronisch Kranke sagte Kaiser im Zuge seines Besuches seine Unterstützung bei der Anschaffung von zwei Therapiehasen zu.

„Begegnung zwischen den Generationen“ wird laut den Projektverantwortlichen von den Kindern, Senioren, Eltern und Mitarbeitern sehr positiv aufgenommen. Es zielt u.a. darauf ab, einen Dialog und gegenseitiges Verständnis zwischen den Generationen zu schaffen. Man setzt dabei auf das Konzept der Motopädagogik, die Kinder und Senioren machen zum Beispiel gemeinsame Übungen mit kleinen Reissäckchen, die sie sich gegenseitig zuwerfen. Die Treffen finden einmal pro Woche mit jeweils fünf Kindern und fünf Senioren an der tagesklinischen Abteilung statt. Jede Einheit wird mit einem Lied begonnen und endet auch wieder mit gemeinsamem Singen sowie einer Jause. Serviert werden gesunde Sachen wie Radieschenbrote, Karotten oder Paprika. Das Konzept soll im Herbst auf Basis der gewonnenen Erfahrungen weiterentwickelt werden.

An der heutigen Präsentation nahmen auch KABEG-Vorstand Arnold Gabriel, Primarius Georg Pinter und Oberschwester Ursula Danhofer von der Abteilung für Akutgeriatrie/Remobilisation, die leitende Kindergarten- und Hortpädagogin Sigrid Kogler sowie die dienstführende Kindergarten- und Hortpädagogin Gabriele Struger teil.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser; KABEG
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/fritzpress