News

LOKAL

Kärntner Feuerwehren kämpften um "Goldenen Helm"

28.06.2015
LH Kaiser besuchte Landesmeisterschaften in Friedlach und gratulierte den Siegern
Von der Schlagkraft und der Einsatzbereitschaft der Kärntner Feuerwehren überzeugen konnte sich gestern, Samstag, Feuerwehrreferent Landeshauptmann Peter Kaiser. Er besuchte die Landesmeisterschaften im Sportzentrum der Gemeinde Glanegg und nahm gemeinsam mit Landesfeuerwehrkommandant Josef Meschik sowie Bezirksfeuerwehrkommandant-Stv. Ludwig Konrad die Siegerehrung vor.

„Die Kärntner Feuerwehren sind sehr motiviert, bestens ausgebildet und immer einsatzbereit. Wir sind stolz und dankbar für das, was ihr für das Land und seine Bevölkerung leistet“, so Kaiser. Der Landeshauptmann verwies auf die herausragende Leistung beim bisher größten Brandeinsatz in Kärnten – dem Waldbrand auf der Göriacher Alm. „Die Feuerwehr und alle Blaulichtorganisationen haben sich im Katastrophenschutz sowie bei Katastrophen bestens bewährt.“ Der Landeshauptmann betonte erneut, dass er sich für die Erhaltung des Hubschrauberstützpunktes Klagenfurt einsetzen werde, da immer mehr und neue Herausforderungen auf uns zukommen würden. „Nur mit Hilfe von Hubschraubern kann oft Menschenunmögliches doch noch möglich gemacht werden, daher sind diese für den Katastropheneinsatz unabdingbar“, sagte der Landeshauptmann. In diesem Zusammenhang lobte Kaiser alle Kärntner Blaulichteinrichtungen. „Unser Ensemble an Einsatzorganisationen ist österreichweit führend in der Qualität“, so der Landeshauptmann. Ganz besonders gratuliert hat der Feuerwehrreferent zum 125-Jahr-Jubiläum, das die FF Glanegg heuer feiert.

„Motivation, Engagement und Ausbildung stimmen bei den Kärntner Feuerwehrmännern“, meinte der Landesfeuerwehrkommandant. Hausherr und Bürgermeister Guntram Samitz lobte ebenfalls die Einsatzbereitschaft der Kärntner Feuerwehren und freute sich, dass seine Gemeinde Austragungsort der Landesmeisterschaften sein durfte.

An den Leistungsbewerben in ganz Kärnten nehmen jedes Jahr sehr viele Gruppen teil, um so das Recht zum Tragen des Feuerwehr-Leistungsabzeichens zu erwerben. Die zehn besten Gruppen in Kärnten sowie die Bezirksmeister kämpfen dann bei der Landesmeisterschaft um den „Goldenen Helm“. Die Leistungsbewerbe werden in Kärnten im Gegensatz zu den in anderen Bundesländern als „Nassbewerb“ durchgeführt. Durch diese Form der Bewerbe ist auch die Wirklichkeitsnähe zur Einsatztätigkeit gegeben und auch ein wesentlicher Teil der Feuerwehrausbildung für den Ernstfall.

Bei den diesjährigen Meisterschaften traten 51 Teams bzw. 500 Feuerwehrmitglieder in den Wertungsklassen Bronze A, Bronze B, Silber A und Silber B an. Beim 12. Landesfeuerwehrjugend-Leistungsbewerb nahmen in der Wertungsklasse Bronze und Silber 47 Gruppen mit 470 Teilnehmern teil. Am Landesfeuerwehrjugend-Einzelbewerb nahmen 211 Jugendliche teil. In Kärnten gibt es derzeit 136 Feuerwehrjugendgruppen mit 1.241 Mitgliedern.

Bei der Siegerehrung ebenfalls mit dabei Landesfeuerwehrkommandant-Stv. Hugo Irrasch.

Die Landesmeister:
Bronze A: 1. FF Haimburgerberg 5, Völkermarkt; 2. FF Feistritz Drau 1, Villach-Land; 3. FF Puch 5, Villach-Land
Bronze B: 1. Puch 3, Villach-Land; 2. FF Altendorf 9, Völkermarkt; 3. FF Waidegg 2, Hermagor
Silber A: 1. FF Puch 5, Villach-Land; 2. St. Andrä 5, Wolfsberg; 3. FF Hühnersberg 4, Spittal an der Drau
Silber B: 1. FF Pöllan 7, Villach-Land; 2. Waidegg 1, Hermagor, 3. Fellach 1, Villach-Stadt

Jugendbewerb
Bronze A (10-11 Jahre): 1. Tobias Zollner (FF Möltschach); 2. Daniela Erlacher (FF Simmerlach); 3. Gregor Loipold (FF Baldramsdorf)
Bronze B: 1. Rafael Stöber (FF Schiefling); Jakob Lischka (FF Völkermarkt); Samuel Wallner (FF Dellach/Drau)

Einzelbewerb:
Silber: 1. Michele Gradl (FF Irschen); 2. Raphael Matschek (FF Vassach); 3. Marcel Gappmayer (FF Wellersdorf)

Gruppenbewerb:
1. FF Schwabegg; 2. FF Radweg; 3. FF Vassach/Möltschach


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Ulli Sternig
Fotohinweis: Büro LH Kaiser