News

LOKAL

Regierungssitzung 2: 23 „Time-Out-Gruppen“ beschlossen

30.06.2015
LH Kaiser, LHStv.in Prettner: Schulung und Betreuung verhaltensauffälliger Kinder in Kleingruppen- Sechs neue Gruppen kommendes Schuljahr – Kärnten mit Steiermark österreichweit Vorreiter

In der Regierungssitzung heute, Dienstag, wurden von Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser und Sozialreferentin LHStv.in Beate Prettner dem Regierungskollegium der Antrag zur Beschlussfassung vorgelegt, ab dem Schuljahr 2015/16 kärntenweit 23 Time-Out-Gruppen zu installieren. In ihnen sollen verhaltensauffällige Kinder in Kleingruppen an Volksschulen und Neuen Mittelschulen in Kärnten beschult bzw. am Nachmittag betreut werden.

„Die Auflassung der SES (Schule zur Sozial-Emotionalen Stärkung) Harbach und Görtschach sowie die notwendige Umsetzung der UN-Konvention zur Inklusion machen es notwendig, kärntenweit diese Kinder in Kleingruppen an Volksschulen und Neuen Mittelschulen zu beschulen bzw. am Nachmittag zu betreuen“, erklärten der Landeshauptmann und die Sozialreferentin. Das vom Landesschulrat entwickelte Konzept der „Time-Out-Gruppen“ sieht vor, dass verhaltensauffällige Kinder , man geht im kommenden Schuljahr von rund 100 Schülerinnen und Schülern aus, von einer Lehrperson sowie einer Sozialpädagogin vormittags beschult und nachmittags betreut werden. „Kärnten ist gemeinsam mit der Steiermark österreichweit Vorreiter“, betonte Kaiser.

Im Schuljahr 2015/16 soll es 23 Time-Out-Gruppen in Kärnten geben. „Davon sind 14 mit Doppelbesetzung durch LehrerInnen und neun mit einer Besetzung ein Lehrer/ein Sozialpädagoge vorgesehen. Zwei Sozialpädagogen werden als Unterstützung für die VS Treffen und die NMS Moosburg eingesetzt. Pro Standort werden maximal sechs Kinder aufgenommen“, gab Kaiser bekannt. Neben den bereits bestehenden Gruppen werden zwei neue in Klagenfurt (VS 13, NMS 11), eine in Spittal (VS West) eine im Bezirk Villach Land (NMS Gegental) und zwei in Villach Stadt (VS 2, NMS Lind) eingerichtet. Die Gesamtkosten bezifferte der Landeshauptmann mit 465.000
Euro.

Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, LHStv.in Prettner
Redaktion: Michael Zeitlinger