News

POLITIK

Kärnten erhält EU-Millionen für Verkehrsvorhaben

03.07.2015
LH Kaiser: Europäische Kommission will Koralmbahn-Abschnitt Graz-Klagenfurt und Studie für Bau der 2. Karawankentunnel-Röhre fördern
Erfreuliche Nachrichten für wichtige Kärntner Verkehrsprojekte kommen aus Brüssel. Wie Landeshauptmann Peter Kaiser heute, Freitag, mitteilt, sollen in Kürze rund 57 Millionen Euro von der EU für diese beschlossen werden. Die Europäische Kommission habe insgesamt 276 Projekte ausgewählt und vorgeschlagen, diese mit 13,1 Milliarden Euro aus dem neuen europäischen Verkehrsprogramm Connecting Europe Facility - CEF in den nächsten Jahren zu fördern. „Darunter befindet sich auch das Projekt Koralmbahn Graz-Klagenfurt, deren verschiedene Ausbaumaßnahmen mit 57,6 Mio. Euro unterstützt werden. Weiters wird eine umfangreiche Studie zur Errichtung und Gestaltung der zweiten Röhre für den Karawankentunnel unterstützt. Die Projektträger in Österreich und Slowenien erhalten rund 3,5 Millionen Euro“, zeigt sich Kaiser erfreut. Demnächst sollen die Mittel im Europäischen Parlament beschlossen werden.

„Das zeigt uns einmal mehr, wie wichtig unser unermüdlicher Einsatz und das Engagement zahlreicher Mitarbeiter für Kärnten auf EU-Ebene sind und wie sehr Kärnten und seine Bevölkerung von der EU profitieren“, macht Kaiser deutlich. „Gerade in einer für Kärnten, seine Wirtschaft und seinen Arbeitsmarkt sehr schwierigen Zeit, machen solche positiven Nachrichten und das damit dokumentierte Vertrauen in unser Bundesland deutlich, dass Kärnten hervorragende Zukunftsaussichten hat. Damit werden unsere jahrelangen Bemühungen für Kärnten im Rahmen engagierter EU-Politik sichtbar belohnt“, betont Kaiser. Der Landeshauptmann, der selbst als Mitglied im europäischen Ausschuss der Regionen in Brüssel für Kärntens Anliegen eintritt, sieht darin auch einen neuerlichen Beleg, wie sehr Kärnten und seine Bevölkerung von der EU profitieren.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Schäfermeier