News

POLITIK

Regierungssitzung 3 – Genehmigung für ÖBB-Wasserkraftwerk „Obervellach II“

14.07.2015
LR Holub: Bau und Betrieb wurden genehmigt – Maßnahmen und Auflagen der Umweltverträglichkeitserklärung sind von Projektwerber umzusetzen

Der Bau und Betrieb des von der ÖBB eingereichten Wasserkraftwerks „Obervellach II“ wurde von Seiten des Landes Kärnten als UVP-Behörde erster Instanz genehmigt. Dies teilte heute, Dienstag, Umweltreferent LR Rolf Holub im Anschluss an die Regierungssitzung mit.

Durch den Bau des neuen Kraftwerks sollen die beiden Kraftwerke „Obervellach I“ und „Lassach“, die bereits seit rund 100 Jahren bestehen, ersetzt werden. Mit der Errichtung des neuen Kraftwerks will die ÖBB ihren Anteil an Eigenversorgung mit Energie für den notwendigen Bahnstrom erhöhen. Mit dem Bau von „Obervellach II“ werde die Leistung von derzeit 17,1 MW auf 37 MW angehoben.

„Das UVP-Gutachten kommt in seiner Gesamtbeurteilung des beantragten Projekts zu dem Schluss, dass das eingereichte Projekt als umweltverträglich eingestuft werden kann. Selbstverständlich sind die in der Umweltverträglichkeitserklärung festgelegten Maßnahmen und Auflagen seitens des Projektwerbers auf Punkt und Beistrich einzuhalten“, so Holub. Der landschaftspflegerische Begleitplan des Projekts sehe ebenso wirkungsvolle Maßnahmen vor, so dass eine Umweltverträglichkeit erreicht werden kann. Dies sei vom Sachverständigen für Naturschutz bestätigt worden, erklärte Holub.


Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: Rauber/Sternig