News

POLITIK

Regierungssitzung 4 - HCB: Deponie-Sanierungsszenarien müssen sich weiterer Prüfung unterziehen

14.07.2015
LHStv.in Prettner und LR Holub: Görtschitztaler Bevölkerung darf nicht mehr zusätzlichem HCB ausgesetzt sein – Sanierungsszenarien werden anhand Immissionsvorgaben der Med-Uni Wien überprüft
„Die Görtschitztaler Bevölkerung darf nicht mehr zusätzlichem HCB ausgesetzt sein. Die Gesundheit steht an erster Stelle“, sagten heute, Dienstag, Gesundheitsreferentin LHStv.in Prettner und Umweltreferent LR Rolf Holub im Pressefoyer nach der Regierungssitzung.

„Lebensmittel weit unter dem Grenzwert sind unser Ziel“, so Prettner. Dafür gebe es laufend ein Monitoring und Messungen. Im Mittelpunkt würde die Sicherheit aller Konsumenten in ganz Österreich stehen, betonte die Gesundheitsreferentin.

„Eine abschließende Beurteilung der Sanierungsszenarien für die Altlastendeponie Brückl ist nur mit strengen Benchmarks für Immissionen möglich. Diese Benchmarks werden von der Medizinischen Universität Wien erstellt und werden sicherstellen, dass jeder Emissionswert deutlich unter dem zulässigen Immissionswert liegt. Der medizinische Immissionswert im Görtschitztal wird so festgelegt, dass er einen stetigen Abbau der HCB-Belastung bei Menschen und Umwelt garantiert. Er bestimmt in Zukunft den maximal zulässigen Emissionswert“, erklärte der Umweltreferent.

Diese Festlegung von Immissionsgrenzwerten, und den daraus abgeleiteten Emissionsgrenzwerten, orientiere sich an einer positiven gesundheitlichen Entwicklung der Menschen im Görtschitztal. Die Studie des Umweltbundesamtes über die möglichen Sanierungsszenarien, die letzte Woche Thema des von Landesrat Holub einberufenen Runden Tisches war, werde nun mit den Immissions-Benchmarks der Medizinischen Universität kombiniert. Die bestehenden Sanierungsszenarien werden dahingehend überprüft, ob sie den strengen Immissionsvorgaben standhalten. Erst nach dieser Prüfung könne man beurteilen, welches Sanierungsszenario überhaupt noch in Frage komme und welches Szenario auf Grund zu hoher Emissionen ausscheide, so Holub.


Rückfragehinweis: Büros LHStv.in Prettner, LR Holub
Redaktion: Rauber/Sternig