News

KULTUR

Komödienspiele Porcia bereichern Kärntens Kulturleben

15.07.2015
LH Kaiser und LR Benger bei Eröffnung – Festival im Zeichen des Lachens und der positiven Lebenseinstellung
Seit mehr als 50 Jahren sind die Komödienspiele auf Schloss Porcia einer der Höhepunkte des Kärntner Kultursmmers. „Wir beginnen unsere Spielzeit 2015 mit französischer Komödie, denn die Franzosen sind die Meister der feinen Ironie, des beißenden Spottes, der augenzwinkernden Poesie“, so die Intendantin Angelica Ladurner. Das Stück „Cyrano de Bergerac“ wurde am Mittwochabend mit großem Beifall aufgeführt.

Die Eröffnung nahm Landeshauptmann Peter Kaiser vor und machte der Intendantin Angelica Ladurner und ihrem Team ein großes Kompliment für die Darbietung der Stücke von Edmond Rostand und seinem Cyrano de Bergerac über Jean Anouilh „Der Herr Ornifle“ , „Die acht Frauen“ von
Robert Thomas, „Liebe und Zufall“ von Marivaux/H.C. Artmann sowie Yasmina Rezas Welterfolg „Kunst“ bis hin zum Evergreen des Antoine de Saint-Exupery „Der kleine Prinz“. Er dankte auch der neuen Präsidentin Andrea Samonigg-Mahrer (sie folgte im Vorjahr Hans Peter Haselsteiner in dieser Funktion nach) und wünschte allen Besuchern viel Vergnügen und beste Unterhaltung.

Dem Ensemble und allen Beteiligten gelinge es stets aufs Neue, die Komödienspiele zum Publikumshit zu machen. Die Komödienspiele seien gewissermaßen auch „ein Kompetenzzentrum für zwischenmenschliche Beziehungen, ein Therapiezentrum sozusagen im Zeichen des „Lachens von Spittal“, im Zeichen des „Theaters der Freude“, aber, wie das heurige Programm auch zeige: Ein Spielort der Lebenserkenntnis und -offenbarung, eingewoben in eine humorvolle und befreiende Oberfläche des Lachens, die uns immer aber den Durchblick auf die großen Fragen des Lebens ermögliche, so Kaiser.

Der Landeshauptmann hob die Wichtigkeit der Spiele hervor, die so viele Inspirationen aus anderen Ländern Europas bewusst aufgenommen haben und gleichsam ein Wort der Leichtigkeit des Seins bedeuten, womit sie dem nicht immer heiteren Alltag etwas Positives entgegensetzen.

„Die Komödienspiele im Schloss Porcia sind ein künstlerisch hochwertiges, professionelles Sommertheater in Kärnten und können der Konkurrenz deutschsprachiger Sommerbühnen im Ausland durchaus standhalten. Aber nicht nur das Bewahren von Komödien der Weltliteratur wird gepflogen. Das Theater der Gegenwart hat ebenfalls seinen Stammplatz im Programm der Komödienspiele erobert“, erklärte Kulturlandesrat Christian Benger. Daher werden die Komödienspiele auch heuer wieder von Seiten des Kulturreferates unterstützt.

Kunst und Kultur seien laut Benger keine Frage des Zentralraumes, Kunst und Kultur müsse überall zugänglich sein. Aber wer Kunst und Kultur in den Regionen Kärntens etabliere, wisse auch um die Mühen, die damit verbunden sind. „Umso wertvoller ist das Engagement aller, die um die Komödienspiele Porcia bemüht sind und ein Festival gegen Langeweile geschaffen haben. Gerade in einer Zeit, in der wir alle wenig zu lachen haben, genieße ich einen Abend wie diesen umso mehr“, so Benger.

„Wir, miteinander auf und hinter der Bühne, wollen miteinander mit Ihnen Theater der Freude erleben“, sagt Ladurner. Die Innsbruckerin übernahm im Herbst die Leitung der Komödienspiele in Spittal an der Drau von Intendant Peter Pikl. Als Schauspielerin und Regisseurin möchte Ladurner Komödientraditionen der europäischen Regionen wieder aufleben lassen. Man folge mit Begeisterung der porcianischen Tradition: In wunderschönen Renaissanceschloss, welches das Herz einer österreichischen Stadt im zweisprachigen Kärnten ist, erbaut vom spanischen Grafen Salamanca, lange bewohnt vom italienischen Geschlecht derer von Porcia, bekenne man sich voll Überzeugung zur Idee Europa.

„Die Sprachkulturen unserer Heimat Europa haben bis heute entsprechend ihrem Wesen, ihrer Mentalität einen jeweils eigenen Humor mit ganz speziellen Komödieninhalten hervorgebracht. Denen neugierig nachzugehen, jeden Sommer im Humor einer bestimmten europäischen Sprache zu baden, soll uns und Ihnen eine Freude sein“, nennt die Intendantin Anliegen und Bemühen der Komödienspiele. „Ensemble Porcia“, der Name, den Herbert Wochinz vor 55 Jahren diesem Theater gab, heißt aus dem Französischen übersetzt: Miteinander Porcia!

Spittal sei eine Kulturstadt und biete insgesamt ein vielfältiges und qualitativ hochwertiges Kulturangebot, dankte auch Bürgermeister Gerhard Pirih dem Ensemble und allen Förderern. Unter den Gästen befanden sich auch Staatsekretär Harald Mahrer, Landesrat Gerhard Köfer, Landtagspräsident Reinhart Rohr und Hans Peter Haselsteiner.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, Büro LR Benger
Redaktion: kb 
Foto: LPD/Höher