News

POLITIK

Kärnten und Slowenien gehen „auf gemeinsamen Wegen“

20.07.2015
LH Kaiser zu Besuch in Slowenien: Gespräch mit Dejan Židan, stellvertretender Ministerpräsident u.a. über Steuerreform – Besuch von Biotechnischem Schulzentrum, das mit Kärntner Partnern u.a. am Projekt „Auf gemeinsamen Wegen“ arbeitet
Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser besuchte heute, Montag, die Republik Slowenien, um die Zusammenarbeit im Rahmen des Gemeinsamen Komitees zu intensivieren. Bei einem bilateralen Treffen zwischen ihm und dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Sloweniens Dejan Židan, der auch Minister für Land-, Forstwirtschaft und Ernährung ist, im Schloss Brdo, standen Fragen von gemeinsamen Interesse und Synergien im Rahmen gemeinsamer Aktivitäten des wiederbelebten Kontaktkomitees auf dem Programm. Wichtige Themen waren beispielsweise Bildung bzw. Ausbildung sowie mögliche gemeinsame Aktivitäten und Projekte in den Bereichen Soziales und Landwirtschaft.

Großes Interesse äußerte Židan an der österreichischen Steuerreform. LH Kaiser, der Mitglied in der Arbeitsgruppe zur Steuerreform war, informierte über Details zur größten Steuerreform in der Geschichte Österreichs. "6,7 Millionen Österreicher werden durch diese Reform entlastet, über 90 Prozent der Entlastung entfallen auf die Klein- und Mittelverdiener", so Kaiser, der u.a. über die Änderung der Steuersätze, die Einhebung vermögensbezogener Steuern, über Negativsteuern für Geringverdiener oder die Einführung der Registrierkassenpflicht informierte. Wie Židan berichtete, werde auch Slowenien eine Registrierkassenpflicht einführen. Židan bat Kaiser um Unterstützung der Arbeitsgruppe, die in Slowenien an einer Steuerreform arbeitet. Kaiser sagte zu, die Arbeitsgruppe gerne mit dem entsprechenden Know-how der Österreichischen Steuerreform zu unterstützen.

Nach dem Gespräch besuchten Kaiser und Židan das Biotechnische Schulzentrum Naklo, wo im Rahmen der praktischen Ausbildung in den Bereichen Landwirtschaft, Gartenbau und Haushalt mit den Landwirtschaftlichen Fachschulen Ehrental und Drauhofen zusammengearbeitet wird.

„Dieser Besuch hat die bereits bestehenden guten Beziehungen zu Slowenien weiter ausgebaut. Aus einstigen Nachbarn und Konkurrenten wurden mittlerweile Freunde, die in vielen Bereichen an einem gemeinsamen Strang ziehen“, berichtete Kaiser. Die Zukunft Europas und damit die Zukunft Kärntens würden in einer starken Partnerschaft der Regionen liegen. Viele Anliegen, ob im Bereich der Wirtschaft, des Verkehrs, der Gesundheits- und Sozialversorgung seien grenzüberschreitend gleich oder ähnlich gelagert. „Gemeinsam können wir das leichter und effizienter bewältigen beziehungsweise auf europäischer Ebene besser durchsetzen“, betonte der Landeshauptmann.

In Zusammenhang mit Kooperationen der Landwirtschaftskammer Kärnten und der KIS/Bäuerliche Bildungsgemeinschaft Südkärnten stellte Direktor Marjan Pogačnik der Kärntner Delegation das gemeinsame Schulprojekt „Na skupnih poteh/ Auf gemeinsamen Wegen“ vor. Dahinter verbirgt sich eine 2014 für drei Jahre abgeschlossene Vereinbarung zwischen den Landwirtschaftlichen Schulen Drauhofen und Ehrental auf Kärntner sowie der Mittelschule des Biotechnischen Zentrums Naklo auf slowenischer Seite. Hauptziel dieser Partnerschaft ist es, die Schulen einander näher zu bringen und so Herausforderungen der landwirtschaftlichen Ausbildung gemeinsam zu meistern. Dazu werden Schüleraustausche ebenso organisiert wie die Durchführung gemeinsamer Projekte und Veranstaltungen. Die Schüler werden während es fünftägigen Austausches in den regulären Unterricht integriert und bei Gastfamilien untergebracht


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Schäfermeier/Sternig
Fotohinweis: LPD/fritzpress